3. Liga

Stumpf hat die "verdammten Unentschieden" satt

Burghausen will die Heimstärke nutzen

Stumpf hat die "verdammten Unentschieden" satt

Marco Holz (re.) gegen Leandro

Fehlt gegen Offenbach: Wackers Marco Holz (re.), hier gegen Aalens Leandro. imago

Beeindruckend: Achtmal wurde ein Ein-Tor-Rückstand egalisiert und dabei noch dreimal gewonnen. Fünfmal hat das Team sogar zwei Tore aufgeholt, davon zweimal gewonnen. Trainer Reinhard Stumpf: "Es müsste nicht sein, dass wir immer erst in Rückstand geraten. Aber es ist ein großes Plus, wenn man immer wieder zurückfinden kann."

Mit 50 Treffern stellt Wacker eine der besten Sturmreihen der Liga und zugleich mit Sebastian Glasner einen der besten Torschützen (13). "Sebastian ist ein Top-Scorer. Wenn er eine Chance bekommt, wird es immer gefährlich", sagt Stumpf.

Die "Remis-Seuche" hat Wacker derweil viele Punkte gekostet. So endeten 18 von 35 Saisonspielen mit einer Punkteteilung - absoluter Drittliga-Rekord. Stumpf hat diese "verdammten Unentschieden" satt. Die Bilanz gegen die direkten Konkurrenten ist auch dürftig: Lediglich zwei Spiele haben die Burghauser bisher gegen Teams gewonnen, die ebenfalls um den Aufstieg kämpfen - zu wenig für eine Spitzenmannschaft. Im Endspurt geht es nun ausgerechnet noch gegen Offenbach und Chemnitz. Mit 40 Toren stellt Wacker auch die anfälligste Abwehr aller fünf Kandidaten um Platz drei. Zwar hat sich diese zuletzt stabilisiert (zwei Gegentreffer in den letzten sechs Spielen), allerdings fallen die Tore oft zu einfach, vor allem nach Standards.

Nichtsdestotrotz glauben sie in Burghausen an den Aufstieg: "Ich will mit Wacker in die 2. Liga. Wir benötigen für den dritten Rang drei Siege aus den verbleibenden drei Partien", erklärt Defensivspieler Marco Holz auf dfb.de. Für das Samstags-Spiel gegen Offenbach muss Wacker allerdings auf ihn und Kapitän Alexander Eberlein (beide gelbgesperrt) verzichten. "Der OFC ist nach dem jüngsten 2:0 gegen Rot-Weiß Erfurt im Aufwind", analysiert Holz: "Aber wir spielen zu Hause und können auf die Unterstützung unserer Fans bauen. Ohne Wenn und Aber: Für uns müssen drei Punkte her."