Doppel-Belastung reicht der Samba-und-Seleção-Nation

Chile freut sich: Brasilien gibt die Copa ab

Ronaldo, Bebeto

Helm auf zur WM: Die brasilianischen Fußball-Ikonen Ronaldo und Bebeto (rechts) besuchten jüngst die Baustelle Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Im Folgejahr 2015 wird dort die Copa allerdings nicht vorbeischauen. picture alliance

Der Grund dafür, dass Brasilien 2015 auf die Ausrichtung der Copa verzichtet, liegt darin, dass dem Land mit der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und den Olympischen Sommerspielen 2016 bereits zwei sportliche Groß-Events binnen kurzer Zeit ins Haus stehen. Profiteur der brasilianischen Überlastungsängste ist Chile, das eigentlich erst 2019 als Copa-Ausrichter vorgesehen war.

Laut der Sportzeitung La Tercera kann der Andenstaat bereits mit der Planung für das Kontinentalturnier beginnen. Der chilenische Fußballverband in Person seines Präsidenten Sergio Jadue hatte schon längere Zeit darum geworben, einen Tausch vorzunehmen. Nun machte sein erst kürzlich etablierter Amtskollege Jose Maria Marin den Weg frei, dass der letztmalige Veranstalter 2019 sich früher als gedacht auf das Fußball-Spektakel freuen darf.