Bundesliga

Heynckes 600

Bayern: Ein seltenes Jubiläum für einen Trainer

Heynckes 600

Jupp Heynckes: 600 Bundesligaspiele als Trainer.

Jupp Heynckes: 600 Bundesligaspiele als Trainer. Getty Images

Als Nachfolger von Udo Lattek wurde Heynckes 1979 Cheftrainer bei Borussia Mönchengladbach. Sein erstes Spiel bestritt er gegen Schalke 04. Bei dem 1:1 schickte er unter anderem Ewald Lienen, Hans-Günther Bruns oder Winfried Schäfer aufs Feld. Auf der Gegenseite wirbelten Klaus Fischer und Rüdiger Abramczik, Tanne Fichtel, ein halbes Jahr älter als Heynckes, hielt die Abwehr vor Norbert Nigbur zusammen.

Das alles ist verdammt lange her, Jupp Derwall war gerade einige Monate als Bundestrainer im Amt.

Zwischen seinen Anfängen und heute, so Heynckes, liegen "Welten". In über drei Jahrzehnten hat sich das Spiel an sich und damit der Beruf des Fußballlehrers enorm verändert. "Du musst als Trainer auch Entertainer sein", hat er erkannt.

Wer so lange mit Berufsfußballern zu tun hat, lernt die verschiedensten Charaktere und Typen kennen. Lothar Matthäus ist für ihn "einer der besten Spieler, die ich je trainiert habe". Der Argentinier Fernando Redondo, mit dem er 1998 mit Real Madrid die Champions League gewann, ist für ihn "der Prototyp eines Profis", genau wie Sami Hyypiä, den er in Leverkusen trainierte.

In der Rangliste der Trainer mit den meisten Bundesligaspielen liegt Heynckes auf Rang zwei. Vor Erich Ribbeck (569) und hinter Otto Rehhagel (824), der die sechs Treffer der Bayern am Samstag als Hertha-Trainer mit ansehen musste.

Die komplette Geschichte über das Jubiläum von Jupp Heynckes lesen Sie in der aktuellen Montagausgabe des kicker-sportmagazin.