Thailands WM-Traum platzt - Kagawas Anreise umsonst

Dejagah glänzt - FIFA untersucht das Bahrain-Spiel

Ashkan Dejagah

Glänzendes Debüt für den Iran: Ashkan Dejagah (r.) traf gegen Katar doppelt. Getty Images

Ashkan Dejagah vom VfL Wolfsburg hat ein ganz starkes Debüt im Nationaltrikot seines Geburtslandes Iran gefeiert. Der 25-Jährige, in Teheran geboren und in Berlin aufgewachsen, traf im abschließenden Gruppenspiel gegen Katar gleich doppelt. Zum Sieg reichten seine Tore aber nicht. Vier Minuten vor Schluss gelang dem WM-Gastgeber von 2022 das 2:2 - und das sicherte den Kataris das Ticket für die nächste Runde. Bei einer Niederlage wäre Katar ausgeschieden, da Bahrain im Parallelspiel gegen Schlusslicht Indonesien mit sage und schreibe 10:0 gewann und bei Punktgleichheit dabei knapp die bessere Tordifferenz auf seiner Seite gehabt hätte.

Bei dem fragwürdigen Spiel hatte Bahrain zwei Elfmeter zugesprochen bekommen, der indonesische Torwart war bereits nach zwei Minuten mit einer Roten Karte vom Platz geflogen. In den bisherigen sechs Duellen zwischen beiden Nationen hatte Bahrain nie mit mehr als zwei Toren Vorsprung gewonnen.

Die FIFA hat nun aber eine Untersuchung der Partie zwischen Bahrain und Indonesien angekündigt. Es soll untersucht werden, ob das Spiel manipuliert worden ist. "Aufgrund des außergewöhnlichen und unerwarteten Resultats, des direkten Vergleichs zwischen beiden Mannschaften und des Ziels der Aufrechterhaltung des ungebrochenen Vertrauens in unseren Sport wird die FIFA eine Routine-Untersuchung dieses Spiels und seines Ausgangs durchführen", teilte der Weltverband in einer offiziellen Erklärung mit.

Winfried Schäfer scheitert mit Thailand

Das hat sich der Weltenbummler Winfried Schäfer bestimmt anders vorgestellt. Als Nationaltrainer Thailands ist der frühere Bundesliga-Trainer (KSC, VfB) in der asiatischen WM-Qualifikation für das Turnier in Brasilien frühzeitig gescheitert.

Im letzten Gruppenspiel der dritten Qualifikationsrunde mussten die Thailänder am Mittwoch eine bittere 0:2-Niederlage im arabischen Sultanat Oman hinnehmen. Schäfers Mannschaft hat damit keine Chance mehr, den zweiten Platz zu erreichen, vielmehr schied sie als Tabellenletzter bereits vorzeitig aus. Da das von Frank Rijkaard trainierte Saudi-Arabien trotz zweimaliger Führung beim souveränen Gruppensieger Australien 2:4 verlor, hat Oman überraschend die letzte Quali-Phase erreicht.

Südkorea lässt nichts anbrennen - Kagawas Strapazen nicht belohnt

WM-Quali, Asien, 3. Runde

Nicht unbedingt erwartet worden war auch, dass Südkorea vor dem letzten Gruppenspieltag noch zittern musste. Im Heimspiel gegen Kuwait durfte der WM-Vierte von 2002 nicht verlieren - und tat es auch nicht. Lee Dong Gook (65.) und Lee Keun Ho (71.) erzielten die Tore für die Südkoreaner, die damit Gruppensieger wurden und der achten WM-Teilnahme in Serie einen Schritt näher gekommen ist. Schon durch war der Libanon, der das abschließende Auswärtsspiel gegen die zuvor noch punktlosen Vereinigten Arabischen Emirate mit 2:4 abschenkte.

In der Gruppe A waren die Entscheidungen schon vor dem letzten Spieltag gefallen. Gruppensieger Irak beendete die Runde mit einem standesgemäßen 7:1 gegen Singapur. China besiegte zwar Jordanien 3:1, konnte die Araber jedoch nicht mehr einholen.

Auch Japan und Usbekistan waren vor dem direkten Duell schon durch. Dennoch nominierte Japans Nationalcoach Alberto Zaccheroni kurzfristig Shinji Kagawa nach. Der Dortmunder, erst kürzlich von einem Außenbandanriss im linken Sprunggelenk genesen, stand am Tag seiner Ankunft 90 Minuten auf dem Platz. Auch Atsuto Uchida (Schalke), Shinji Okazaki (Stuttgart) und Makoto Hasebe (Wolfsburg) spielten durch, Bochums Takashi Inui wurde nach einer Stunde eingewechselt. Gelohnt hat sich ihre Reise nicht: Usbekistan siegte durch ein Tor von Shadrin verdient mit 1:0 und verwies die Samurai Blu auf den zweiten Platz.

In der letzten Qualifikationsrunde spielen die zwei jeweils besten Nationen der fünf Gruppen in zwei Fünfergruppen die vier bis fünf asiatischen WM-Teilnehmer für die Endrunde in Brasilien aus.