Freiburg: Rosenthal, Guedé oder Ginter könnten einspringen

Breisgauer Personalsorgen: Bangen um Putsila

Anton Putsila (SC Freiburg)

Droht dem SC Freiburg für die Auswärtspartie beim FSV Mainz 05 auszufallen: Anton Putsila. picture alliance

Aufgrund von Fußproblemen konnte Putsila seit Mittwoch nicht trainieren. Falls der Weißrusse, der vom sechsten Spieltag ab alle Bundesliga-Partien für die Breisgauer bestritt, ausfällt, wäre er der dritte Mittelfeldakteur, auf den Streich bei der richtungsweisenden Auswärtsaufgabe verzichten muss. Johannes Flum fehlt aufgrund einer Gelbsperre, Kapitän Julian Schuster setzt ein entzündeter Nerv im Knie außer Gefecht.

Trotz der Personalengpässe - auch Garra Dembelé (Afrika-Cup) und die Rekonvaleszenten Mensur Mujdza und Oliver Barth stehen nicht zur Verfügung - blickt Freiburgs neuer Trainer dem Spiel bei den nur zwei Zähler besser platzierten Mainzern optimistisch entgegen. "Wir würden dort wahnsinnig gerne punkten", macht Streich dem SC-Anhang Mut.

Spielersteckbrief Guedé

Guedé Karim

Spielersteckbrief Rosenthal

Rosenthal Jan

Spielersteckbrief Putsila

Putsila Anton

Spielersteckbrief Ginter

Ginter Matthias

Für die freigewordene Position im Mittelfeld bewerben sich Jan Rosenthal, Neuzugang Karim Guedé und der 18-jährige Matthias Ginter. Das Nachwuchstalent, das gegen Augsburg kurz vor Spielende den Siegtreffer markierte und kurz darauf einen Profivertrag unterzeichnete, ist von der Abwehrzentrale bis ins offensive Mittelfeld variabel einsetzbar. Ob Ginter gegen die Nullfünfer erneut zum Zug kommt, ließ Streich offen. Als Devise gab er dem Youngster jüngst auf den Weg: "Wenn du wieder spielst, dann freue dich, weil du wieder ein Bundesliga-Spiel machst. Dann spiele einfach so, wie du es gelernt hast."