Bundesliga

Pröll hört auf: "Es macht so keinen Sinn mehr"

Ex-Kölner und -Frankfurter beendet Karriere

Pröll hört auf: "Es macht so keinen Sinn mehr"

Markus Pröll

"Das Thema ist durch": Markus Pröll muss seine Karriere beenden. imago

"Das Thema ist durch", so Pröll gegenüber dem "Express". "Ich habe im Sommer erfahren müssen, dass ich wegen der Verletzungen aus der Vergangenheit nicht mehr auf 100 Prozent Leistungsfähigkeit kommen kann. Es macht für mich als Perfektionisten so keinen Sinn mehr. Ich will nicht mit 35 morgens aufwachen und den Tag mit Schmerztabletten beginnen müssen."

Nach dem Abstieg mit Frankfurt war Prölls Vertrag im Sommer 2010 nicht mehr verlängert worden, sodass der heute 32-Jährige ein halbes Jahr ohne Verein dastand. Ein Probetraining in Köln Ende Dezember brachte nicht die erhoffte Anstellung, letztlich verschlug es ihn im Februar 2011 zum griechischen Erstligisten Panionios Athen - wo es nach nur einem Pflichtspieleinsatz nicht mehr weiterging.

Spielersteckbrief Pröll
Pröll

Pröll Markus

Seit Ende Juni ist Pröll deshalb erneut vereinslos, jetzt zieht er einen Schlussstrich unter seine Karriere, in der er unter anderem auch sechs U-21-Länderspiele absolvierte. Seine weiteren Planungen? "Ich möchte mein Wissen an junge Talente weitergeben" - als Spielerberater. Im September machte Pröll die entsprechende Lizenz und gründete eine Agentur.