WM: UEFA-Präsident meldet sich zu Wort

Platini: WM 2022 soll im Winter stattfinden

Michel Platini (UEFA-Präsident)

Findet, dass die WM in Katar im Winter ausgetragen werden soll: Michel Platini. imago

Platini hatte sich seit der Wahl Katars für einen Termin im Winter ausgesprochen - diese Sichtweise schilderte er nun in einem Interview mit dem arabischen Fernsehsender Al-Jazeera erneut: "Wie sollen die Leute im Juni bei 50 Grad Celsius nach Katar reisen? Und wenn die Leute nicht kommen, um sich dort zu vergnügen, ist es nicht gut."

Die Veranstalter hatten zunächst angekündigt die Stadien künstlich abzukühlen. Doch das ist laut Platini nicht des Rätsels Lösung. Den Besuchern, die sich zwei, drei Wochen im Land aufhalten, sei dadurch nicht geholfen: Bei den Temperaturen "werden sie nie ihr Hotel verlassen, was nicht richtig ist".

"Die WM ist die wichtigste Sache"

Um die WM tatsächlich im Winter austragen zu können, wäre eine komplette Umstellung des europäischen Fußballkalenders nötig - doch davor schreckt Platini nicht zurück. Er sei bereit, die Termine für Champions League und Europa League neu zu organisieren.

Der 56-Jährige gab zudem an, dass er bei der Abstimmung für den Wüstenstaat gestimmt hatte. "Ich habe für Katar gestimmt, weil ich glaube, dass es schön ist, in einen anderen Teil der Welt zu gehen, wo noch nie eine WM stattgefunden hat", erklärte Platini seine Entscheidung im vergangenen Jahr. Katar hatte sich damals in einer umstrittenen Abstimmung unter anderem gegen Australien und die USA durchgesetzt.