DEG braucht dringend Sponsoren

Steht Düsseldorf vor der letzten DEL-Saison?

Der Düsseldorfer ISS Dome

Gibt es auch in der übernächsten Saison noch erstklassiges Eishockey im Düsseldorfer ISS Dome? imago

"Das hieße dann, dass wir unsere GmbH liquidieren würden und nicht mehr in der DEL spielen können", erklärte Manager und Geschäftsführer Lance Nethery der Nachrichtenagentur dpa.

Die DEG kämpft seit Jahren mit sinkenden Zuschauerzahlen. Seit 2006 verringerten sich die Publikumseinnahmen von 2,7 auf 1,4 Millionen Euro. Der Hauptinvestor, der Düsseldorfer Handelsriese Metro, hat für das Ende der kommenden Saison seinen Rückzug angekündigt. Zudem bröckelt der komplette Großsponsorenpool, indem sich namhafte Düsseldorfer Unternehmen befinden.

„Es geht in Düsseldorf mit Eishockey nicht weiter, wenn wir keine neuen Partner finden“, bringt Aufsichtsratschef Jochen Suhr die Problematik auf den Punkt. Nach derzeitigem Stand müssten die neuen Sponsoren mindestens 3,5 Millionen Euro zahlen, um den aktuellen Etat von 5,5 Millionen Euro zu erhalten.

Nethery ist zuversichtlich, dass er die nötigen Vertragspartner findet und die Düsseldorfer Fans auch über die Spielzeit 2011/12 hinaus erstklassiges Eishockey zu sehen bekommen. "Wir haben immer noch acht Monate Zeit, das hinzubekommen", sagte der Kanadier.