Schalke: Doppelte Sorge um Farfan

Marica: Stuttgart-Rückkehr unwahrscheinlich

Ciprian Marica (FC Schalke 04)

Würde in Stuttgart wohl nicht sonderlich freundlich empfangen werden: Schalke-Stürmer Ciprian Marica. imago

Marica, der ohnehin noch Rückstände aufzuholen hat, brach am Donnerstag das königsblaue Training wegen muskulärer Probleme ab. "Wir müssen abwarten", will Trainer Ralf Rangnick Maricas Rückkehr nach Stuttgart noch nicht gänzlich ausschließen. "Aber er käme ohnehin nur für einen Kurzeinsatz infrage." Unklar bleibt nach wie vor, inwieweit Marica einen Platz im Schalker 4-3-3-System fände. "Bisher hat er als alleinige Spitze oder in einem Zweiersturm gespielt", stellte Rangnick jüngst kritisch fest. Doch ist der Rumäne auch ein Mann für den Flügel? Rangnick: "Wir müssen sehen, ob er die Bereitschaft und die taktischen Voraussetzungen mitbringt." Was einen Außenstürmer ausmacht, zelebrierte in den vergangenen Saisons Farfan regelmäßig. Doch der superschnelle Peruaner weist nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel noch großen Rückstand auf und absolviert bislang nur Lauftraining. Zu befürchten steht, dass er erst im September wieder voll eingreifen kann.

Vorschau

Schalker Sorge Nummer zwei in Sachen Farfan ist die immer noch ausstehende Vertragsverlängerung, S04-Manager Horst Heldt will den Flügelflitzer (Vertrag bis 2012) bis 2014 binden. "Er soll erst zusehen, dass er wieder fit wird. Aber irgendwann wird es eine Deadline geben", sagte Heldt am Donnerstag.

9

"Grandios Stadion": Die neue Stuttgarter Arena in Bildern