Bundesliga

Manuel Neuer ist "Fußballer des Jahres"

Jürgen Klopp bei Trainern vorn, Fatmire Bajramaj bei den Frauen

Manuel Neuer ist "Fußballer des Jahres"

Der Fußballer des Jahres 2010/11: Manuel Neuer.

Sicherer Rückhalt in Verein und Nationalelf: Manuel Neuer ist Fußballer des Jahres 2010/11. imago

Der 25 Jahre alte Neuer, in der vergangenen Saison der Kapitän von DFB-Pokalsieger FC Schalke 04, erhielt 210 Stimmen und behauptete sich damit knapp gegen seinen zukünftigen Mannschaftskameraden Mario Gomez (190). Auf Rang drei landete Nuri Sahin (142).

Dass die Schalker trotz der durchwachsenen Ergebnisse in der Bundesliga noch eine erfolgreiche Saison hinlegten, hatten sie zu weiten Teilen ihrem Mannschaftskapitän Manuel Neuer zu verdanken. Vor allem in den wichtigen Spielen und gegen die starken Gegner war der Torhüter omnipräsent. Beispiele gefällig? Kein Problem: Im Hinspielduell mit dem FC Bayern (2:0) erhielt Neuer genauso wie im DFB-Pokalhalbfinale beim FC Bayern (1:0) die kicker-Note 1 - der entscheidende Schritt zum Pokalsieg für S04.

Auch den Revierrivalen Borussia Dortmund entnervte er beim torlosen Remis in der Rückrunde. Beim Halbfinalhinspiel in der Champions League gegen Manchester United zeigte Neuer sein Können auf der ganz großen Bühne. Schalke verlor 0:2 - ohne den 25-Jährigen hätten die Königsblauen aber wohl mindestens ein halbes Dutzend Tore gegen die Red Devils gefangen. Seine Einstufung in der kicker-Rangliste der Rückrunde spricht Bände: Weltklasse. Nur Vorjahressieger Arjen Robben erhielt ebenfalls dieses Prädikat.

Weitere Informationen

"Ich bin total überrascht, weil es außerdem nicht alltäglich ist, dass ein Torwart gewählt wird. Es ist eine große Ehre für mich. Als ich es erfuhr, dachte ich, da macht jemand ein Späßchen", sagte Neuer dem kicker im Interview (Montag-Ausgabe).

Nach genau zehn Jahren ist also wieder ein Torhüter Fußballer des Jahres. Der Neu-Münchner Neuer wird in doppelter Hinsicht zum Nachfolger von Oliver Kahn (2000, 2001) - als Thronfolger beim Rekordmeister und als Fußballer des Jahres auf der Torwartposition. Neben den beiden Ausnahmekeepern wurde auch Hans Tilkowski (BVB, 1965), Sepp Maier (FCB, 1975, 77, 78), Toni Schumacher (Köln, 1984, 86) sowie Andreas Köpke (FCN, 1993) diese Ehre zuteil.

Trainer des Jahres: Jürgen Klopp

Jürgen Klopp

Erdrutschsieg bei der Wahl zum "Trainer des Jahres": Jürgen Klopp. imago

Mit riesigem Vorsprung wurde der Dortmunder Meistertrainer Jürgen Klopp (44) zum "Trainer des Jahres" gewählt. Klopp erhielt 743 von 972 abgegebenen Stimmen! Zweiter wurde Mirko Slomka (44), der mit Hannover 96 die Europa League erreichte (52 Stimmen), vor dem "Retter" von Borussia Mönchengladbach: Lucien Favre (53) kam auf 38 Stimmen.

Die junge Dortmunder Mannschaft hat die Fußball-Fans in der vergangenen Saison begeistert, Klopps Erfolg bei der Trainer-Wahl war sicher keine Überraschung. Klopp im kicker (Montag-Ausgabe): "Auch der beste Trainer der Welt kann mit einer schlechten Mannschaft trotzdem nichts erreichen."

Weitere Informationen

Klopp führte den BVB 09 überlegen zur siebten deutschen Meisterschaft. Sein junges Team begeisterte mit erfrischendem Offensivfußball. Die vielen Sympathien, die den Borussen nicht nur aus dem eigenen Lager zuflogen, waren fast immer mit seinem Namen verbunden. Der ehemalige Profi des 1. FSV Mainz 05 tritt die Nachfolge des Niederländers Louis van Gaal an.

Fußballerin des Jahres: Fatmire Bajramaj

Populär und erfolgreich: Fatmire Bajramaj wurde erstmals Fußballspielerin des Jahres.

Populär und erfolgreich: Fatmire Bajramaj wurde erstmals "Fußballerin des Jahres". imago

Deutlich war auch das Ergebnis bei den Frauen: Fatmire Bajramaj überzeugte 223 Sportjournalisten im Trikot des 1. FFC Turbine Potsdam und der Nationalmannschaft. Die 23-Jährige, die zwischenzeitlich zum 1. FFC Frankfurt wechselte, gewann vor Birgit Prinz (33, 1. FFC Frankfurt) und Vorjahressiegerin Inka Grings (32, FCR 2001 Duisburg), die jeweils 88 Stimmen erhielten und sich den zweiten Platz bei der Wahl zur "Fußballerin des Jahres 2010/2011" teilten.

Weitere Informationen

Zum 16. Mal fand die Wahl zur "Fußballerin des Jahres" statt, zum ersten Mal heimste eine Spielerin von Turbine Potsdam den Titel ein. "Es freut mich ungemein. Ich möchte mich aber selber nicht zu wichtig nehmen - Fußball ist ein Mannschaftssport. Deshalb ist es mir wichtig, in diesem Zusammenhang mein altes Team hervorzuheben. Ohne meine ehemaligen Mitspielerinnen", versicherte Bajramaj, "wäre so ein Erfolg ja nicht möglich."

Insgesamt beteiligten sich 972 Kolleginnen und Kollegen an der Wahl, die kicker-sportmagazin seit 1960 unter den Mitgliedern des VDS (Verband Deutscher Sportjournalisten)durchführt.

kicker-Herausgeber Rainer Holzschuh ehrt Manuel Neuer, den Fußballer des Jahres, am kommenden Sonntag vor dem ersten Heimspiel der Saison des FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach.

Die Auszeichnung für Trainer Jürgen Klopp nimmt Holzschuh bereits am Freitag vor, beim Saison-Eröffnungsspiel von Meister Borussia Dortmund gegen den Hamburger SV.