Torjäger Yesil trifft doppelt gegen Ecuador

6:1! U17 begeistert beim WM-Auftakt

Samed Yesil (r.) lässt sich beim deutschen Sieg gegen Ecuador von Okan Aydin und Robin Yalcin feiern

Vor dem Tor schon wie ein alter Hase: Samed Yesil (r.) traf auch gegen Ecuador doppelt. picture alliance

Der bessere Start vor begeisterten 20.000 Zuschauern gehörte den Ecuadorianern, die trotz der Höhe von 1800 Metern in Queretaro wieselflink ihre ersten Angriffe vortrugen und schnell zu mehreren guten Torchancen kamen. Zweimal parierte Odisseas Vlachodimos, Nachwuchskeeper des VfB Stuttgart, herausragend. Eiskalt zeigte sich dagegen die deutsche Offensive - in Person von Samed Yesil natürlich. Der Torjäger von Bayer Leverkusen, der zuvor in 14 U-17-Länderspielen bereits 13 Tore erzielt hatte, netzte aus der Drehung per Wembley-Tor ein, allerdings prallte der Ball von der Latte eindeutig hinter die Linie, ehe er wieder ins Feld sprang (31.). Es war gleichbedeutend mit der etwas schmeichelhaften Pausenführung für die Freund-Truppe.

Nach dem Seitenwechsel hatte zunächst Robin Yalcin (VfB Stuttgart) seinen großen Auftritt, als er bei einem ecuadorianischen Konter in letzter Sekunde per Grätsche das 1:1 verhinderte - letztlich war's vergeblich, denn: Sekunden später knallte Carlos Gruezo die Kugel aus 16 Metern ins untere linke Eck (52.).

Yesil zum Zweiten, Aycicek per Solo, Aydin in den Winkel

Doch trotz der ein oder anderen Abwehrschwäche konnte sich das läuferisch überzeugende deutsche Team auf zweierlei verlassen: die Abschlussstärke - und Yesil. Wie im Schlaf nutzte der frisch gebackene Vize-Europameister so gut wie jede Torchance. Zunächst fälschte Ecuadors Kapitän einen eher harmlosen Schuss des Bremers Cimo Röcker unhaltbar ins eigene Tor ab (55.), dann veredelte Vereinskollege Levent Aycicek ein tolles Solo mit einem Schuss unter die Latte (61.). Acht Minuten später holte sich schließlich Yesil nach schönem Zuspiel von Kapitän Emre Can (FC Bayern) sein zweites Turniertor ab.

Ecuador war völlig bedient, Deutschland hatte noch nicht genug: Das 5:1 war Joker Marvin Ducksch von Borussia Dortmund vorbehalten, der sich am Sechzehner schön durchsetzte und vollstreckte (86.), in Schlussminute setzte Okan Aydin (Bayer Leverkusen) einen 16-Meter-Hammer in den Winkel. Der deutsche Traumstart war da schon längst besiegelt. Am Donnerstag geht es für die DFB-Junioren an gleicher Stelle gegen Afrikameister Burkina Faso weiter, zum Abschluss wartet am Sonntag WM-Neuling Panama (jeweils 22 Uhr MESZ).