FSV Frankfurt: Angreifer geht nach Augsburg

Mölders schließt sich dem FCA an

Verhaegh und Mölders

In der neuen Saison Teamkollegen: Paul Verhaegh (li.) ist mit dem FCA in die Bundesliga aufgestiegen, Sascha Mölders kommt vom FSV Frankfurt. imago

Für den Angreifer wird aufgrund einer Ausstiegsklausel eine Ablöse von 175.000 Euro fällig, die in seinem ursprünglich bis zum Jahr 2013 gültigen Vertrag festgeschrieben war. "Sascha hat sich in seiner Zeit beim FSV Frankfurt gut entwickelt, daher bedauern wir seinen Weggang sehr", erklärte FSV-Geschäftsführer Sport Uwe Stöver.

Der 26-jährige Torjäger war im Januar 2010 von Rot-Weiss Essen an den Main gewechselt und hatte seitdem in 47 Ligaspielen 18 Treffer erzielt und sieben weitere vorbereitet. Alleine in der abgelaufenen Spielzeit 2010/11 gelangen Mölders in 34 Spielen 15 Tore und fünf Assists (kicker-Durchschnittsnote 3,39). Damit besaß der Stürmer einen großen Anteil am frühzeitigen Klassenerhalt des FSV. Zuvor hatte Mölders zwischen 2006 und 2008 für den MSV Duisburg gegen den Ball getreten.

Spielersteckbrief Mölders
9

Mölders Sascha

1860 München

Deutschland

Spielerprofil
Vereinsdaten FC Augsburg

Gründungsdatum08.08.1907

Mitglieder16.000

VereinsfarbenRot-Grün-Weiß

Anschrift Bürgermeister-Ulrich-Str. 90, 86199 Augsburg
Telefon: (0821) 650 40 0 Telefax: (0821) 650 40 589 E-Mail: info@fcaugsburg.de

Internetwww.fcaugsburg.de

Vereinsinfo
Vereinsdaten FSV Frankfurt

Gründungsdatum20.08.1899

Mitglieder2.461

VereinsfarbenSchwarz-Blau

Anschrift Richard-Herrmann-Platz 1
60386 Frankfurt am Main

Internetwww.fsv-frankfurt.de

Vereinsinfo

Erst vor wenigen Tagen hatte Stöver einen möglichen Wechsel des Toptorjägers noch zur Seite geschoben. "Ich gehe davon aus, dass Sascha am 14. Juni wie geplant seinen Dienst antritt", dementierte der Geschäftsführer damals alle Spekulationen um den Verbleib von Mölders.

Laut Medienberichten galt der Linksfuß lange Zeit als möglicher Kandidat in Kaiserslautern. Bei den "Roten Teufel" hätte der Angreifer die Lücke schließen können, die Srdjan Lakic mit seinem Wechsel nach Wolfsburg aufgerissen hatte. Nun aber versucht Mölders sein Glück beim 51. Bundesligisten der Geschichte - Augsburg.