Ekström rettet als Zweiter die Audi-Ehre

Spengler siegt, Schumacher fährt aufs Podium

Überschäumende Freude: Hockenheim-Sieger Bruno Spengler (li.) duscht Ralf Schumacher mit Sekt.

Überschäumende Freude: Hockenheim-Sieger Bruno Spengler (li.) duscht Ralf Schumacher mit Sekt. picture alliance

Klasse Auftakt für Mercedes in die neue Saison der DTM. Ausgerechnet die beiden vermeintlichen Mercedes-Sorgenkinder setzten in Hockenheim die Glanzlichter für die Stuttgarter, für Konkurrent Audi blieb lediglich der zweite Platz durch Ekström.

Polesetter Spengler, der in der vergangenen Saison erst im letzten Rennen den Titel gegenüber Paul di Resta (jetzt Formel 1) verspielt hatte, setzte sich beim Auftakt in Hockenheim gegen Audi-Pilot Ekström durch. Für den zweiten Mercedes-Platz auf dem Podium sorgte Ralf Schumacher, der in der Schlussphase des Rennens den zweimaligen Meister Timo Scheider und Martin Tomczyk in zwei weiteren Audis hinter sich ließ.

Für Schumacher war es das bisher beste Ergebnis in seiner vierten DTM-Saison im 33. Rennen. 2009 fuhr er in Dijon auf Rang fünf, im vergangenen Jahr holte er auf dem Nürnberger Norisring seine erste Pole Position.

"Ich möchte mich bei Mercedes bedanken, dass sie so viel Geduld mit mir hatten, vor allem auch meine Mechaniker. Es hat lange genug gedauert", sagte Schumacher, der erstmals seit seinem dritten Rang in der Formel 1 beim Großen Preis von Australien in Melbourne am 2. April 2006 wieder bei einer Siegerehrung Champagner verspritzen durfte.

Beinahe wäre Schumacher auf den letzten Metern sogar noch Zweiter geworden, weil Ekström kurz vor der Ziellinie plötzlich langsamer wurde. "Das war schon knapp, irgendetwas am Auto war gebrochen. In den letzten vier Kurven war es fast unfahrbar, wie ein Gabelstapler. Ich war froh, dass Ralf so weit weg war", meinte Ekström, der einen Vorsprung von 187 Tausendstel ins Ziel rettete. Der Schwede war auch durch die Nachwirkungen seines Handbruchs ein wenig beeinträchtigt.

Vize-Meister Gary Paffett aus Großbritannien kämpfte sich nach einem verpatzten Qualifying in seinem Mercedes vom 18. und letzten Startplatz noch bis auf Rang sechs nach vorne. Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard (Schottland) verpasste im Mercedes als Zehnter die Punkteränge ebenso wie DTM-Neuling Christian Vietoris (Mercedes), der als 13. ins Ziel kam.

Mercedes-Sportchef Norbert Haug, der kurz nach dem Rennen eine Glückwunsch-SMS von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel erhalten hatte, war überglücklich. "Eine sehr coole und souveräne Leistung von Bruno Spengler, Ralf Schumacher war siegfähig und schaffte mit Rang drei ganz verdient einen überzeugenden Podestplatz", so Haug.

In zwei Wochen, am 15. Mai 2011, startet die DTM im Circuit Park Zandvoort in den Niederlanden zum zweiten von insgesamt zehn Läufen.

Hockenheim, Endstand nach 38 Runden (173,812 km):

1. Bruno Spengler (Kanada) AMG-Mercedes C-Klasse '09 1:03:07,244 Stunden, 2. Mattias Ekström (Schweden) Abt-Audi A4 '09 0:03,696 Minuten zurück, 3. Ralf Schumacher (Kerpen) AMG-Mercedes C-Klasse '09 0:03,883, 4. Timo Scheider (Braubach) Abt-Audi A4 '09 0:04,585, 5. Martin Tomczyk (Rosenheim) Phoenix-Audi A4 '08 0:05,256, 6. Gary Paffett (Großbritannien) AMG-Mercedes C-Klasse '09 0:06,591, 7. Jamie Green (Großbritannien) AMG-Mercedes C-Klasse '09 0:10,653, 8. Maro Engel (München) AMG-Mercedes C-Klasse '08 0:11,938, 9. Oliver Jarvis (Großbritannien) Abt-Audi A4 '09 0:13,803, 10. David Coulthard (Großbritannien) AMG-Mercedes C-Klasse '08 0:14,246