Junioren

Pini-Doppelpack hält Wölfe auf Kurs

A-Junioren Nord: Werder wahrt die Chance

Pini-Doppelpack hält Wölfe auf Kurs

Erdogan Pini (U 19 VfL Wolfsburg)

Mit seinem Doppelpack leitete Erdogan Pini gegen Energie Cottbus den 19. Saisonsieg des VfL Wolfsburg ein. imago

VfL mit "guter Reaktion"

Der VfL Wolfsburg geht mit großen Schritten der Staffelmeisterschaft entgegen. Am Samstag musste die Elf von Trainer Stephan Schmidt vorlegen und besiegten Energie Cottbus mit 3:0. Im heimischen Porsche-Stadion ging der VfL nach einer Flanke von Winter durch einen Kopfball von Pini in Führung(9.), verpasste anschließend aber trotz Überlegenheit einen weiteren Treffer.

Erst nach 69 Minuten war es erneut Pini, der auf 2:0 erhöhte. In der Schlussminute erzielte Güleryüz nach Zuspiel von Gogia den Treffer zum 3:0-Endstand. "Insgesamt war das ein wichtiges Erfolgserlebnis für meine Mannschaft nach der unglücklichen Niederlage im DFB-Pokal-Halbfinale. Das Team hat heute eine sehr gute Reaktion gezeigt", war Wölfe-Coach Schmidt nach der Partie mit der Leistung zufrieden. Und das kann er auch sein, schließlich sicherte sich seine Elf mit dem 19. Saisonsieg den Verbleib an der Tabellenspitze und hat drei Spieltage vor Saisonende fünf Zähler Vorsprung auf Verfolger Werder Bremen.

A-Junioren: Der 23. Spieltag

Zehlendorf: Niederlage trotz Blitztor

Doch auch das Team von der Weser zeigte keine Schwäche und gewann gegen Hertha Zehlendorf mit 5:2. Der Berliner Verein war ohne Trainer Cem Efe angereist, der aus persönlichen Gründen von Co-Trainer Elvir Cocaj vertreten wurde. Doch davon ließen sich die Zehlendorfer nicht verunsichern und gingen bereits nach drei Minuten durch einen Treffer von Caliskan in Führung. Diese sollte allerdings nicht lange bestehen, denn Grashoff drehte mit einem Doppelpack innerhalb von sechs Minuten die Partie auf 2:1 für Bremen (11.,17.). Werder spielte nun überlegen und setzte nach: Ferfelis (24.) und Priessner (35.) sorgten dafür, dass Hertha-Co-Trainer Cocaj seine Halbzeitansprache bei einem 1:4-Rückstand halten musste. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Ferfelis sogar noch auf 5:1, ehe Caliskan in der 85. Minute mit dem zweiten Zehlendorfer Treffer den Endstand von 5:2 herbeiführte.

Während Werder sich mit dem Sieg die rechnerische Chance auf die Meisterschaft bewahrt, darf sich Zehlendorf trotz Niederlage freuen. Denn der Elftplatzierte hat den Klassenerhalt so gut wie in der Tasche. Der 1. FC Magdeburg erarbeitete sich gegen den Hamburger SV ein torloses Remis und liegt nun neun Zähler hinter der Hertha zurück. Damit könnte der FCM zwar in Punkten noch mit den 03ern gleichziehen, müsste aber aufgrund des deutlich schlechteren Torverhältnisses in drei Spielen 22 Tore aufholen.

Taktisch geprägte Mittelfeldpartie

Im Tabellenmittelfeld gab es am Samstag das Duell zwischen dem VfL Osnabrück (8.) und dem Halleschen FC (9.). Für beide Teams ging es nach dem gesicherten Klassenerhalt darum, die Saison mit guten Ergebnissen abzuschließen und sich in der Tabelle weiter nach oben zu orientieren. Das gelang den Osnabrückern, die eine taktisch geprägte Partie ohne große Höhepunkte mit 1:0 gewannen und damit den siebten Sieg in Folge einfuhren. Lago-Bentron nutzte in der 39. Minute die größte Chance der Partie zum 1:0 für den VfL. Eine Hereingabe von Wegkamp wehrte Scheibe in die Mitte ab, wo Lago-Bentron freistehend aus elf Metern den goldenen Treffer der Partie markierte. Die Osnabrücker klettern damit auf den sechsten Platz, Halle bleibt Neunter.