Eishockey

Die Eisbären sind deutscher Meister!

DEL: Wolfsburg verliert auch das dritte Play-off-Finale

Die Eisbären sind deutscher Meister!

Meister: Die Routiniers Stefan Ustorf und Sven Felski präsentieren den Pokal.

Meister: Die Routiniers Stefan Ustorf und Sven Felski präsentieren den Pokal. picture alliance

Wolfsburg muss die Hoffnung auf den ersten Meistertitel begraben. Der Hauptrundenerste verlor die Finalserie gegen Berlin glatt mit 0:3 und wird Vizemeister. Die schwarze Serie gegen Berlin, das die letzten elf Partien gegen die Niedersachsen für sich entschied, hat weiter Bestand. Berlin behielt am Ende eines packenden Spiels mit 5:4 (1:2, 2:0, 2:2) die Oberhand und durfte zum fünften Mal den silbernen Pott mit nach Hause nehmen. Damit ziehen die Eisbären mit DEL-Rekordmeister Adler Mannheim gleich. Berlin sorgte zudem mit dem glatten 3:0-Triumph in der "best-of-five"-Serie für den insgesamt sechsten Final-"Sweep" der DEL-Geschichte. Die ersten beiden Spiele hatte Berlin 4:2 und 5:4 gewonnen. Das Meisterstück am Dienstag war der fünfte Play-off-Sieg in Serie.

Stimmen zum Finale

Vor 4503 Zuschauern im ausverkauften Wolfsburger Allerpark brachte John Laliberte (9.) Wolfsburg zunächst in Führung, nachdem er sich den Puck hinter dem Tor erkämpft hatte. Auf den Ausgleich von Stefan Ustorf (10.), der nach einem Rückhandpass frei vor dem EHC-Tor auftauchte und seinen 18. Scorerpunkt erzielte, hatte erneut Laliberte die passende Antwort (19.), als er den Puck in Überzahl im linken Winkel versenkte.

Im Mitteldrittel schlug Berlin durch Tyson Mulock zurück, ehe Florian Busch die Gäste in 5:3-Überzahl erstmals in Führung schoss. Als Regehr auf der Strafbank saß, schlug Norm Milley für die Grizzlys zu Beginn des Schlussdrittels jedoch zurück. In Überzahl leistete sich Fischer allerdings einen groben Abspielfehler und ermöglichte Derrick Walser (43.) das 4:3. Der Sieg für die Berliner? Nein! Ein verdeckter Schuss von Kai Hospelt brachte das Gross-Team zurück. Beide Teams spielten mit offenem Visier, ein Tor der Wolfsburger fand zu Recht keine Anerkennung (54.). Der Puck war vom Schlittschuh des Schiedsrichters ins Tor gesprungen. Drei Minuten vor dem Ende passte André Rankel auf Braun, der Berlin zum Titel schoss.

Meisterliche Eisbären