2. Bundesliga

VfL feuert Lindemann und Schöneberg

Osnabrück: Nickenig vorläufig suspendiert

VfL feuert Lindemann und Schöneberg

Björn Lindemann

Wird dem VfL Osnabrück im Abstiegskampf nicht mehr helfen können: Björn Lindemann. imago

Kevin Schöneberg und Björn Lindemann sind fristlos entlassen worden. Die abstiegsbedrohten Niedersachsen suspendierten darüber hinaus Abwehrspieler Tobias Nickenig, der zwar nicht alkoholisiert, aber ebenfalls verspätet zur Übungseinheit gekommen war.

"Ein derartiges Verhalten ist absolut nicht akzeptabel. Jeder wollte wissen, was für den Verein auf dem Spiel steht und alles geben, um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen. Wer da nicht zu 100 Prozent mitzieht und diesem Ziel alles unterordnet, hat hier nichts mehr verloren", erklärte Sportdirektor Lothar Gans. Trainer Heiko Flottmann ergänzte: "Wir sind uns einig, drastisches Fehlverhalten auch entsprechend konsequent zu bestrafen."

Spielersteckbrief Lindemann
Lindemann

Lindemann Björn

Spielersteckbrief Nickenig
Nickenig

Nickenig Tobias

Spielersteckbrief Schöneberg
Schöneberg

Schöneberg Kevin

Schöneberg und Lindemann waren noch am Samstag bei der 0:4-Niederlage der Norddeutschen bei Tabellenführer Hertha BSC über 90 Minuten im Einsatz. Mut machte das Comeback von Abwehrmann Tobias Nickenig, der erstmals seit dem 21. Februar im Kader stand und seine Verletzung der Zehe auskuriert hat.

Lindemann ist ein absoluter Leistungsträger beim VfL. Er hat diese Saison 24 Spiele bestritten, erzielte vier Tore und legte vier Mal auf. Mit einem kicker-Notenschnitt von 3,18 ist er zudem Osnabrücks bester Feldspieler. "Er hat uns keine andere Chance gegeben. Es wäre sonst Unruhe entstanden", sagte Gans. "Jeder sollte wissen, was für den Verein auf dem Spiel steht und alles geben, um das Ziel Klassenerhalt zu schaffen", betonte der Manager.

Schöneberg kam erst im Winter von Arminia Bielefeld zu den Lila-Weißen und absolvierte seitdem acht Partien jeweils in der Startformation. Nickenig stand in dieser Saison bei 16 Spielen auf dem Feld.

Der Aufsteiger nimmt vier Spieltage vor Saisonschluss in der Tabelle Relegationsplatz 16 ein und liegt zwei Punkte hinter dem Karlsruher SC. Am Gründonnerstag (18.00 Uhr) empfangen die Osnabrücker an der Bremer Brücke den FSV Frankfurt.Zudem muss der VfL noch gegen Paderborn (A), Bochum (H) und Ingolstadt (A) antreten.