Bundesliga

St. Pauli: Es bleibt beim 0:2

Sportgericht hat entschieden

St. Pauli: Es bleibt beim 0:2

Es bleibt beim 2:0-Sieg für Schalke

Es ist entschieden: Es bleibt beim 2:0-Sieg für Schalke. imago

"Dieses Urteil war nicht anders zu erwarten", sagte Schalkes Sportdirektor Horst Heldt: "Wir freuen uns, dass wir nun auch offiziell gewonnen haben. Schön, dass unsere Torschützen Raul und Draxler diese Treffer behalten können." Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner aus Konstanz war von einem vollen Hartplastik-Bierbecher getroffen worden, daraufhin brach Referee Deniz Aytekin (Oberasbach) das Spiel in der 88. Minute beim Stand von 0:2 ab.

"Gemäß der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB ist das Spiel für den FC St. Pauli mit 0:2 als verloren zu werten, da der Verein für seine Zuschauer verantwortlich ist und den Spielabbruch demnach zu verantworten hat", teilte der DFB mit. Der Becher war aus dem Hamburger Zuschauerbereich geworfen worden. Er traf Schiffner im Nacken, der daraufhin zu Boden ging.

zum Thema

St. Pauli hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Spieler durch Platzverweise verloren. Die Bekanntgabe der Strafe für die Hamburger steht weiterhin aus, die Bandbreite reicht von einer Geldstrafe über ein Spiel vor leeren Rängen bis zu einer Platzsperre. Die Entscheidung will der DFB noch in dieser Woche fällen.

St. Paulis Sportdirektor Helmut Schulte hatte bereits im Vorfeld angekündigt, die Strafe zu akzeptieren.