Tennis

Murray trennt sich von Coach Corretja

Konsequenzen nach Niederlagen-Serie

Murray trennt sich von Coach Corretja

Andy Murray mit Alex Corretja

Trennung im Guten: Andy Murray mit Alex Corretja. Getty Images

Schmutzig war die Trennung keineswegs, beide Seiten fanden positive Worte: "Wir hatten eine wirklich gute Beziehung in den letzten drei Jahren", sagte Murray, "ich habe so viel von ihm gelernt und will mich für seine harte Arbeit, seinen Enthusiasmus, sein Engagement und seine Unterstützung bedanken. Er war für mich ein großartiger Freund und Mentor, wir hatten viel Erfolg und Spaß, auf und neben dem Court." Zuletzt hatte Murray beim Masters in Miami sensationell gegen den US-amerikanischen Qualifikanten Alex Bogomolov verloren , wenige Tage zuvor war er auch in Indian Wells in Donald Young zum Auftakt an einem Qualifikanten gescheitert . Beide Kontrahenten gehörten nicht der Top 100 an. Nach der klaren Schlappe im Endspiel von Melbourne gegen Novak Djokovic kam Murray nicht mehr auf die Beine.

Trotz des Erreichens dreier Grand-Slam-Finals und dem Gewinn von sechs Masters-Turnieren seit 2008 entschloss sich der 23-Jährige nun dazu, sich von Corretja zu trennen. Der Spanier, einst Nummer zwei der Welt, sprach von einer "tollen Erfahrung, Andy helfen zu dürfen": "Ich danke ihm für sein Vertrauen und wünsche ihm sportlich und persönlich das Allerbeste."