A-Junioren Nord: März gibt Debüt nach Maß

Taktikwechsel belebt Wölfe-Offensive

Kevin Scheidhauer (VfL Wolfsburg U 19)

Wolfsburgs Kevin Scheidhauer bekam nach uneigennützigem Einsatz vor dem Tor ein Sonderlob von seinem Trainer Stephan Schmidt. imago

Hertha hat in der Hauptstadt Nase vorn

Der Startschuss für den 19. Spieltag fiel am Freitag in der Hauptstadt: Der Tabellendritte Hertha BSC hatte Union Berlin (7.) zu Gast. Dabei durfte sich auf Seiten der Hertha ein Spieler besonders freuen. Denn mit März gab ein Akteur der Berliner B-Junioren sein Startelf-Debüt in der U 19. Und der 16-Jährige bedankte sich bei Hertha-Coach René Tretschok für das Vertrauen, indem er die „Alte Dame“ nach 72 Minuten in Führung schoss. Obst sorgte mit dem 2:0 in der 84. Minute dafür, dass der zwölfte Saisonsieg in der Schlussphase nicht noch einmal in Gefahr geriet. Für die Eisernen, die weiterhin Siebter sind, endete damit eine Serie von drei Spielen ohne Niederlage. Hertha belegt auch nach dem Spieltag den dritten Rang und konnte den Neun-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter Wolfsburg nicht verkürzen.

Wolfsburg zeigt "gute Reaktion"

Denn die Wölfe ihrerseits gewannen ihre Begegnung gegen den 1. FC Magdeburg (12.) deutlich mit 5:1. Mit einem leicht veränderten Spielsystem gingen die Wolfsburger in die Partie gegen das Kellerkind: Mit Uzun als Spielmacher hinter den Spitzen gelang VfL-Trainer Stephan Schmidt ein gelungener Schachzug für einen besseren Spielaufbau in seiner Elf. Uzun fand sich gut in diese Position ein und steuerte zwei Tore zum Wolfsburger Sieg bei (56. Foulelfmeter, 86.). Sein Kollege Güleryüz traf gleich drei Mal ins Schwarze (31., 48., 59.). Den Ehrentreffer für die Magdeburger erzielte Viteritti in der 82. Minute.

A-Junioren: 19. Spieltag

Auch wenn Uzun und Güleryüz mit ihren Treffern maßgeblichen Anteil am 15. Saisonsieg der Jungwölfe hatten, stellte Schmidt nach Abpfiff einen anderen Spieler in den Fokus: "Herausheben möchte ich heute Kevin Scheidhauer, der drei Treffer uneigennützig vorbereitet und gut für die Mannschaft gearbeitet hat. Es war ein deutlicher Sieg und eine gute Reaktion nach dem 2:2 in Oldenburg. Wir freuen uns über die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind", zeigte sich der Fußballlehrer glücklich über den Dreier.

Werder siegt gegen den Nord-Rivalen

Das war auch nötig, denn Werder Bremen auf Rang zwei gab sich keine Blöße und siegte beim HSV deutlich mit 4:0. Matchwinner der Partie war Orhan Yildirim, der an allen vier Toren beteiligt war. Das 1:0 (21.) und das 3:0 (50.) erzielte er jeweils selbst per Freistoß, das 2:0 von Schoppenhauer (30.) und den Schlusspunkt zum 4:0 von Hüsing bereitete er vor. Nahezu bescheiden zeigte sich Werder-Coach Mirko Votava nach dem Sieg gegen den Rivalen: "Der Platz war holprig. Doch die Jungs haben das ganz gut gemacht. Der Sieg geht in Ordnung", so der Fußballlehrer. Die Bremer bleiben Wolfsburg nach dem Sieg mit vier Zählern Rückstand auf den Fersen. Der HSV belegt weiterhin den sechsten Tabellenplatz.

Ortswechsel wegen Bombenräumung

Einen Platzwechsel der besonderen Art musste die U19 vom VfL Osnabrück hinnehmen: Ausnahmsweise trug einmal nicht das Grün die Schuld. Aufgrund einer Bombenentschärfung musste der Osnabrücker Stadtteil geräumt werden, in dem mit dem Sportplatz auf der Illoshöhe die Heimstätte der VfL-Junioren liegt. Die Lila-Weißen trugen ihr "Heimspiel" gegen Holstein Kiel kurzerhand auf dem Franz-Gilde-Sportplatz im 30 Kilometer entfernten Glandorf aus und ließen sich von dem Ortswechsel nicht stören. Mit 3:0 fuhren sie den dritten Sieg in Folge ein. Pöhlker (58., 86.) und Wegkamp (67.) erzielten die Tore für den VfL, der damit auf Rang acht klettert.