Formel 1

Saisonauftakt in Bahrain ist abgesagt

Politische Unruhen sind ausschlaggebend

Saisonauftakt in Bahrain ist abgesagt

Weltmeister in Wartestellung: Auch Sebastian Vettel weiß noch nicht, wann und wo die Formel-1-Saison startet.

Weltmeister in Wartestellung: Auch Sebastian Vettel weiß noch nicht, wann und wo die Formel-1-Saison startet. picture alliance

"Der Streckenbetreiber hat heute mitgeteilt, dass das Königreich Bahrain auf eine Austragung des diesjährigen Formel-1-Grand-Prix verzichtet, sodass sich das Land dem nationalen Dialog widmen kann", hieß es in dem Statement des Bahrain International Circuit (BIC). Norbert Haug nahm angesichts der unsicheren Lage im Nahen Osten die Nachricht von der Absage mit Erleichterung auf. "Unser wichtigstes Anliegen ist es, die Sicherheit unserer Teammitglieder zu gewährleisten. Wir begrüßen und unterstützen die Entscheidung", sagte der Motorsportdirektor von Mercedes.

"Es ist traurig, dass Bahrain das Rennen zurückziehen musste", erklärte Formel-1-Boss Ecclestone. Terminlich und logistisch wäre eine Verschiebung möglich, da am 13. November das Rennen im nahegelegenen Abu Dhabi ausgetragen wird und das erste und dritte November-Wochenende bisher rennfrei sind.

Sollte es tatsächlich zu einer Verschiebung kommen, wäre diese wohl auch für Ecclestone ein tragbarer Kompromiss, nachdem er sich in Bezug auf eine Absage zunächst abwartend geäußert hatte. "Vielleicht können wir das Rennen auch auf einen späteren Zeitpunkt in der Saison verlegen", hatte Ecclestone am Sonntag verlauten lassen.

Ecclestone hatte zuvor bereits verkündet, der Kronprinz des Königshauses solle die Entscheidung über die Durchführung des Rennens fällen und sich damit gleich doppelt auf die sichere Seite begeben. Zum einen müsste das Königshaus für mögliche Schäden im Falle einer Austragung aufkommen. Und im Falle einer Absage müsste Bahrain das Startgeld in Höhe von 35 Millionen Dollar - von denen die Hälfte an die Teams geht - dennoch bezahlen. Die beiden GP2-Rennen am vergangenen Wochenende waren bereits abgesagt worden.

Die Auswärtigen Ämter in Deutschland und England haben bereits von Reisen in die Region abgeraten, darauf könnten sich Angestellte zahlreicher Rennställe berufen.

Den Formel-1-Saisonauftakt gibt's nun aller wahrscheinlichkeit nach in Melbourne am 27. März mit dem Großen Preis von Australien.