Super Bowl XLV: Green Bay schlägt Pittsburgh 31:25

Rodgers größer als "Big Ben" - die Packers triumphieren in Texas

Green Bay Packers: Quarterback Aaron Rodgers (re.) und Linebacker Clay Matthews feiern den Titelgewinn

Glorreiche Packers! Quarterback Aaron Rodgers (re.) und Linebacker Clay Matthews feiern den Titelgewinn. picture-alliance

Zum vierten Mal konnten sich die Packers in die Siegerliste eintragen. 14 Jahre nach dem Triumph unter Favre sorgte diesmal der 27-jährige Kalifornier Rodgers für den großen Wurf. Der nach dem ehemaligen Packers-Coach benannte begehrte Pokal geht also einmal mehr nach Wisconsin.

"Die Vince Lombardi-Trophy kommt endlich nach Hause", jubelte Packers-Trainer Mike McCarty im Konfetti-Regen. Lombardi war in den 60er Jahren Green Bays Erfolgstrainer und hatte den Verein unter anderem zu zwei Super-Bowl-Siegen geführt. Nach seinem Tod wurde die Meister-Trophäe nach ihm benannt.

National Football League Playoffs - Super Bowl
Super Bowl
Vereinsdaten Pittsburgh Steelers

Gründungsdatum19.05.1933

Vereinsfarbenschwarz und gold

Anschrift Pittsburgh Steelers
3400 South Water Street
Pittsburgh, Pennsylvania, USA 15203-2349

Internetwww.steelers.com/

Vereinsinfo
Vereinsdaten Green Bay Packers

Gründungsdatum11.08.1919

VereinsfarbenDunkelgrün, gelb, weiß

Anschrift Green Bay Packers
1265 Lombardi Avenue
Green Bay, Wisconsin, USA 54304

Internetwww.packers.com/

Vereinsinfo

zum Thema

Das Spiel in Arlington in der Nähe von Dallas stand bis in die Schlussphase auf des Messers Schneide. Bis zur letzten Spielminute hoffte der sechsmalige Titelträger Pittsburgh, die Partie noch drehen und zum dritten Mal in den vergangenen fünf Jahren feiern zu können. Dann jedoch unterlief Steelers-Quarterback "Big Ben" Roethlisberger, der sein Team vor zwei Jahren noch im letzten Moment zu einem Comeback-Sieg über die Arizona Cardinals geführt hatte, die entscheidende Interception. Green Bay ließ sich danach die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Roethlisberger, Champion von 2006 und 2009, hatte schon zu Beginn gepatzt: In Hälfte eins fabrizierte er bereits zwei Interceptions, schnell lag Green Bay 21:3 in Front.

"Wir haben den Super Bowl gewonnen, ein Traum ist wahr geworden, davon habe ich schon als Kind geträumt", freute sich Quarterback Rodgers, der vor der Pause den Grundstein gelegt hatte. Die Grün-Goldnen führten mit 21:10, ehe Pittsburgh stärker aufkam. Bis auf drei Punkte pirschten sich die Steelers heran, die Wende sollte ihnen nicht mehr gelingen. Auch, weil Running Back Rashard Mendenhall zu Beginn des letzten Spielabschnitts das Ei verlor. Im weiteren Spielverlauf markierte Rodgers dann seinen dritten Touchdown-Pass, auf den Roethlisberger mit dem Wurf auf Mike Wallace zum 25:28 antworten konnte. Ein Field Goal von Packers-Kicker Mason Crosby sorgte für den Endstand.

Ich denke, dass ich ganz Pittsburgh, mein Team und meinen Trainer im Stich gelassen habe.

Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger

Vor zahlreicher Prominenz um den ehemaligen US-Präsident George W. Bush oder die Hollywood-Stars Michael Douglas, Harrison Ford, Ashton Kutcher und Demi Moore, sorgten in der Halbzeit-Show die Black Eyed Peas mit einer berauschenden Musik- und Lasershow für Kurzweil. Der amtierende US-Präsident Barack Obama brachte derweil zum zweiten Mal in Folge dem von ihm favorisierten Team kein Glück. Hatte er im Halbfinale noch den Green Bay unterlegenen Chicago Bears die Daumen gedrückt, galten seine Sympathien am Sonntagabend bei einer Party im Weißen Haus in Washington den Pittsburgh Steelers.

21

Bilder zum Super Bowl XLV