Bielefeld: 22 neue Spieler seit Sommer

Der Harakiri-Kurs

Ewald Lienen

Schattenmann oder Lichtgestalt? Bisher hat Ewald Lienen die Wende nicht einleiten können. imago

Die positive Nachricht zuerst: Punktprämien musste Arminia in dieser Saison bislang äußerst selten zahlen, zur Freude des klammen Vereinskontos. Die schlechten Nachrichten: Mit nur mageren acht Zählern liegt Bielefeld abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz, elf Punkte sind es bereits bis zum Relegationsplatz. Doch diesen Zustand wollen die Verantwortlichen ändern - um fast jeden Preis.

In der Winterpause wurde kräftig in Beine investiert. Sieben Neuzugänge präsentierte Trainer Ewald Lienen, der selber erst Anfang November als Retter geholt wurde. Obwohl der Klub wusste, dass es finanziell eine schwere Saison wird, wurden seit Sommer 22 neue Spieler verpflichtet. Der Klub hält sich mehr als 30 Profis im Kader, 36 Spieler wurden bereits eingesetzt.

Vereinsdaten Arminia Bielefeld

Gründungsdatum03.05.1905

Mitglieder11.561

VereinsfarbenSchwarz-Weiß-Blau

Anschrift Melanchthonstraße 31 a
33615 Bielefeld

Internetwww.arminia-bielefeld.de

Vereinsinfo

Die Fernsehgelder fließen nicht so wie geplant, die Zuschauereinnahmen bleiben hinter den Erwartungen zurück. Von Spieltag zu Spieltag wird der Abstieg des DSC in die 3. Liga immer wahrscheinlicher. Trotzdem wurde viel Geld in die Hand genommen, um mit neuen Spielern den drohenden Abstieg zu verhindern. Bleibt die Frage: Hätte man dieses Geld nicht lieber auf die hohe Kante legen sollen, um im Sommer eine schlagkräftige Drittliga-Mannschaft zusammenzustellen? Laut DSC-Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier beschäftige man sich "zu 100 Prozent mit der 2. Liga und zu 80 Prozent mit der 3. Liga."

Arminia hat sich für diesen Kurs entschieden. Um überhaupt so weit zu kommen, musste vor Weihnachten die Hilfe von zwei Hauptsponsoren in Anspruch genommen werden. Nach Informationen der Neuen Westfälischen sollen drei Millionen Euro geflossen sein, um die Auflagen zu erfüllen, neue Spieler holen zu dürfen und den Spielbetrieb bis zum Saisonende zu sichern.

Das Duell beim FC Ingolstadt ist für Arminia die letzte Chance, sich im Abstiegskampf als ernstzunehmender Gegner zurückzumelden. Bei einer weiteren Niederlage im Audi-Sportpark dürfte es selbst den größten Optimisten schwerfallen, an eine Rettung zu glauben. Damit der dritte Saisonsieg gelingt, hat Arminia einen neuen Innenverteidiger namens Daré Nibombé (30) verpflichtet. Der togolesische Nationalspieler von FK Baku (Aserbaidschan) unterschrieb bis zum Saisonende. Der achte Neue wäre beinahe Innenverteidiger Tiago von Düsseldorf gewesen. Ein defektes Faxgerät in der Fortuna-Geschäftsstelle verhinderte das Erscheinen des Spielers auf der Transferliste.

Verlassen hat die Arminia Abwehrspieler Kevin Schöneberg (25) in Richtung Osnabrück. Zudem ist man bemüht, Manuel Bölstler (27) nach Israel abzugeben, wo das Transferfenster später schließt.

Carsten Blumenstein