Bundesliga

Kreuzbandriss! Saison für Szalai beendet

Mainz: Rasmussen nach Aalborg - Simak bleibt

Kreuzbandriss! Saison für Szalai beendet

Adam Szalai (Mainz)

Zusammenprall mit Folgen: Adam Szalai zog sich einen Riss des vorderen Kreuzbands zu. picture alliance

Szalai hatte sich beim üblen Zusammenprall mit Sippel beim 1:0-Derbysieg am Samstagabend schon in der 6. Minute das rechte Knie verdreht . Zunächst war ein Außenbandriss diagnostiziert worden. Dieser wurde im München am Mittwoch operativ behoben. Der Eingriff förderte jedoch eine weitere Verletzung zu Tage: Das vordere Kreuzband ist ebenfalls gerissen. In frühestens vier Wochen wird er erneut operiert. "Wir sind alle bestürzt, aber so wie wir Adam kennengelernt haben, sind wir überzeugt, dass er schnell wieder auf die Beine kommt", sagte Manager Christian Heidel am Mittwochabend. Die Saison ist für den Ungarn aber auf jeden Fall beendet.

Szalais Ausfall ist ein schwerer Verlust für die Mainzer. Der Stürmer absolvierte in dieser Saison alle 20 Ligaspiele und erzielte dabei vier Tore (kicker-Durchschnittsnote 3,25). Schon vor der ernüchternden Diagnose hatten die Mainzer erklärt, dass Petar Sliskovic die Szalai-Lücke schließen wird. Der kroatische U21-Nationalspieler hat in 15 Punktspielen bislang zwölf Tore für die Regionalligamannschaft der 05er erzielt.

Spielersteckbrief Simak
Simak

Simak Jan

Spielersteckbrief Rasmussen
Rasmussen

Rasmussen Morten

Spielersteckbrief Szalai
Szalai

Szalai Adam

Spielersteckbrief Sliskovic
Sliskovic

Sliskovic Petar

1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Aalborg BK - Vereinsdaten

Gründungsdatum

13.05.1885

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Rasmussen verlässt den Bruchweg Richtung Aalborg

Morten Rasmussen

Zwei Tore in den ersten beiden Spielen - doch danach hat's nicht mehr gepasst: Morten Rasmussen verlässt Mainz. picture-alliance

Morten Rasmussen verlässt Mainz nach einem halben Jahr bereits wieder und wechselt in seine Heimat zum Erstliga-Schlusslicht Aalborg BK. Rasmussen war im vergangenen Sommer als Nachfolger des abgewanderten Aristide Bancé von Celtic Glasgow ausgeliehen worden. Anfangs zeigte sich der abschlussstarke Däne durchaus treffsicher, "knipste" sowohl am ersten Spieltag (2:0 gegen Stuttgart) als auch in Runde zwei (4:3 in Wolfsburg) jeweils einmal, konnte dann jedoch die Erwartungen nicht mehr erfüllen. Die intensive Laufarbeit, die Thomas Tuchel von seinen Offensivkräften verlangt, fiel dem ausgewiesenen Strafraumstürmer sichtlich schwer, ebenso das Kombinationsspiel "mit dem Rücken zum Tor". Lediglich fünfmal setzte Tuchel in der Hinserie auf den 26-Jährigen (kicker-Notenschnitt 3,83).

Schon in der Winterpause war klar, dass Rasmussen gehen könne, sofern er einen neuen Arbeitgeber findet. Dies hat er nun getan, Aalborg BK setzt im Abstiegskampf auf seine Dienste. Die Transferrechte liegen weiterhin bei Celtic. "Wir sind sehr froh, dass der Wechsel nach einigen Problemen doch noch realisiert werden konnte und wünschen Morten für seine Zukunft alles erdenklich Gute", sagte 05-Manager Christian Heidel.

Simak bleibt doch am Bruchweg

Rasmussen ist nach Felix Borja und Haruna Babangida der dritte Winterweggang am Bruchweg. Jan Simak hingegen bleibt ein 05er. In einer kurzen Unterredung am Dienstag mit Christian Heidel unterrichtete er den Manager, dass er seinen bis Saisonende gültigen Vertrag auf alle Fälle erfüllen möchte. Interessenten für den Tschechen hatte es zwar aus der Zweiten Liga gegeben, es kam jedoch zu keiner Einigung. Am Donnerstag werden sich Manager, Trainer und Spieler zusammensetzen, um festzulegen, wie der auf eigenen Wunsch bis 2. Februar vom Training freigestellte Simak ins Training eingegliedert wird. Der 32-Jährige kam in dieser Spielzeit nur noch einmal zum Einsatz. Am ersten Spieltag wurde er gegen seinen Ex-Klub VfB Stuttgart kurz vor Spielende eingewechselt. Insgesamt absolvierte Simak, dessen Stern nach der Jahrtausendwende zwei Jahre lang bei Hannover 96 glänzte (58 Spiele, 27 Tore), für Mainz neun Erstliga-Partien (ein Tor, zwei Assists).

Aus der zweiten Mannschaft der Rheinhessen wechselte Mittelfeldspieler Mario Vrancic am Montagabend noch zur Reserve der Dortmunder Borussia und damit zurück unter die Fittiche des früheren Mainzer Erfolgstrainers Jürgen Klopp, der mit den BVB-Profis auf Meisterkurs navigiert.

Kaufoption gezogen: Ivanschitz gehört dem FSV

Mittelfeldspieler Andreas Ivanschitz gehört nun endgültig dem FSV. Der seit Sommer 2009 vom griechischen Klub Panathinaikos Athen ursprünglich für zwei Jahre ausgeliehene Österreicher steht seit Montag bis Juni 2013 bei Mainz 05 unter Vertrag. Zu der bereits geflossenen Ausleihgebühr von 800.000 Euro zog Mainz am 31. Januar die Kaufoption. Daraufhin wurden zusätzlich 200.000 Euro fällig.