DFB-Pokal 2001/02, 1. Runde

1. Runde

Bremen mit Schwierigkeiten gegen Lübeck

Lübeck : Wilde (3,5) - Rinal (3) - Achilles (2, ), Arens (3,5) - Mbwando (4), Mbidzo (3,5), Przondziono (3), Türkmen (2,5) - Homola (2) - Turgut (2,5), Scharping (2,5) - Trainer: Hecking

Bremen : Rost (2) - Baumann (3,5), Verlaat (2,5) - Krstajic (3) - Eilts (2,5) - Tjikuzu(2), Stalteri (4), Skripnik (3) - Lisztes (4) - Klasnic (4,5), Ailton (2) - Trainer: Schaaf

Eingewechselt : 67. Ernst (-) für Eilts, 85. Borowski (-) für Lisztes - 53. Kruppke (2,5) für Mbwando, 72. Schultz (-) für Achilles, 84. Vysniauskas (-) für Mbidzo Reservebank : Oberbeck (Tor), Gundel, Schweißing, Neumann - Wierzchowski (Tor), Blank, Banovic, Silva, Bogdanovic Tore : 1:0 Scharping (15.), 1:1 Ailton (20.), 1:2 Ailton (27.), 1:3 Tjikuzu (53.), 2:3 Kruppke (80.) Schiedsrichter : Jansen (Essen), Note 4, insgesamt kein ganz souveräner Auftritt, immerhin ohne spielentscheidende Fehler Zuschauer : 11 000 Gelbe Karten : Krstajic, Baumann - Wilde


Von einem Zweiklassen-Unterschied war über die komplette Spielzeit nichts zu spüren. Nach Chancen gestaltete Regionalliga-Spitzenreiter Lübeck die Partie sogar ausgeglichen, die Cleverness im Abschluss gab aber den Ausschlag zu Bremer Gunsten. Nach schlappem Beginn wirkte Scharpings 1:0 als Weckruf für den Favoriten. Allerdings musste nach zwei Ailton-Treffern immer wieder Torwart Rost die Werder-Führung festhalten. Auch nach Tjikuzus 1:3 blieb es bei einem offenen Schlagabtausch, vor allem die Lübecker Mbidzo, Turgut und Joker Kruppke sorgten für Gefahr. Bei Werder war Krstajic nach längerer Pause ein Unsicherheitsfaktor, auch Lisztes und Stalteri fehlte als "Spielmacher-Doppel" die Souveränität.

Von Boris Knapp