Bundesliga

Hopp übernahm Verluste von 42,3 Millionen

Hoffenheim: Mäzen investierte seit 2006 rund 235 Millionen Euro

Hopp übernahm Verluste von 42,3 Millionen

Dietmar Hopp

Investierte in den vergangenen fünf Jahren rund 235 Millionen in die TSG: Dietmar Hopp. picture alliance

Die Saison 2005/06 beendete Hoffenheim auf dem vierten Platz in der Regionalliga Süd. Bei einem Verlustvortrag von 358 519,56 Euro weist die Bilanz eine "atypisch stille Beteiligung" von 903 044,09 Euro aus - Geld, das Hopp eingebracht hatte. Der Aufstieg in die 2. Liga im ersten Jahr der Ära von Trainer Ralf Rangnick hatte im Sommer 2007 einen anderen Preis. Bei einem in der Bilanz ausgewiesenen Verlustvortrag von 1 447 025,99 Euro waren von Hopp 18 130 128,70 Euro in die Fußball-Spielbetriebs GmbH eingebracht worden. In der Gewinn- und Verlustrechung steht ein Minus von 9,697 Millionen Euro; davon übernahm der stille Gesellschafter Hopp 8,823 Millionen.

Nach der mit dem Durchmarsch in die Bundesliga verbundenen Saison in der 2. Liga weist die Bilanz bei einem Umsatz in der Gewinn- und Verlustrechnung ein Minus von 18,327 Millionen Euro aus; davon übernahm der "atypisch stille Gesellschafter" 17,444 Millionen.

TSG Hoffenheim - Vereinsdaten
TSG Hoffenheim

Gründungsdatum

01.07.1899

Vereinsfarben

Blau-Weiß

In dem Lagebericht dieser Bilanz heißt es, dass Hopp seine Beteiligung auf 28,9 Millionen ausgeweitet und ein weiterer stiller Gesellschafter, die Golf Club St. Leon-Rot Betriebsgesellschaft, Geschäftsführer Dietmar Hopp, 36,001 Millionen Euro eingelegt hat.

Die erste Bundesligasaison (2008/09) brachte bei einer Bilanzsumme von 58,311 in der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit einen Verlust von 16,454 Millionen Euro, von der der "atypisch stille Gesellschafter" 16,022 Millionen übernahm. Das Eigenkapital der TSG wurde per 30. Juni 2009 mit 44,235 Millionen Euro bei einer Eigenkapitalquote von 84 Prozent per 30. Juni 2009 beziffert.

Vom Aufstieg aus der Regionalliga im Sommer 2007 bis zum Ende der Saison 2008/09, als sich die TSG Hoffenheim als Tabellensiebter in der Bundesliga etabliert hatte, haben die Gesellschafter also unter dem Strich Verluste in Höhe von 42,3 Millionen Euro übernommen.

Rainer Franzke