München: Halfar fällt sechs Wochen aus

Der Sanierungsfall 1860

Fällt nach einem Haarriss länger aus: Daniel Halfar fehlt den Löwen in den nächsten Wochen.

Fällt nach einem Haarriss länger aus: Daniel Halfar fehlt den Löwen in den nächsten Wochen. imago

Der 13. Januar rückt näher für 1860. Bis dahin muss der Verein bei der DFL einen Liquiditätsnachweis über 5,3 Millionen Euro erbringen. Vizepräsident Dieter Schneider, der "Sanierungsbeauftragte", steht vor einer brutal schweren Aufgabe. Dabei macht er einen kompetenten Eindruck, hat das Heft in dem komplexen Vereinsumfeld klar in der Hand. Er fährt zweigleisig, baut einerseits auf Einsparungen, andererseits auf frische Gelder. Aktuell geht es darum, Hausbanken und Sponsoren zu überzeugen, den "Löwen" weitere Mittel zu gewähren. Klar ist aber auch: "Nur wenn man alle Möglichkeiten innerhalb des Vereins ausschöpft, kann man erwarten, dass Partner und Banken mitspielen", so Schneider.

Beim Ausschöpfen der Einsparpotenziale ist bei den Mitarbeitern der Geschäftsstelle die Grenze erreicht. Die verbliebenen Angestellten verzichten auf zehn Prozent ihres Gehalts, auch die meisten Spieler haben der Bitte des Vereins entsprochen. Weitere bedeutende Summen lassen sich somit nur durch eine Verkleinern des Kaders erreichen. Ein klarer Auftrag an Manager Micky Stevic, der für viele Verträge verantwortlich zeichnet. "Transfersummen sind mit eingeplant - inwieweit man's erreicht, ist Sache des Marktes und der sportlichen Leitung", so Schneider.

Spielersteckbrief Cooper

Cooper Kenny

Spielersteckbrief Halfar

Halfar Daniel

Spielersteckbrief Rukavina

Rukavina Antonio

Spielersteckbrief Leitner

Leitner Moritz

1860 München - Vereinsdaten

Gründungsdatum

17.05.1860

Vereinsfarben

Grün-Gold. Abteilungsfarben: Weiß-Blau

Der erste, kleine Schritt ist dabei gemacht. Talent Moritz Leitner (18), dessen Transferrechte in der Vorrunde für zirka eine Million Euro an Dortmund veräußert wurden, wird für die Rückrunde nicht wie angedacht nach München, sondern zum FC Augsburg verliehen. Den "Löwen" dürfte der Verzicht auf Leitner, den Trainer Reiner Maurer aufgrund des bevorstehenden Wechsels zuletzt ohnehin meist nur noch als Joker einsetzte, aber nur eine kleine Summe bringen, das Gehalt war ohnehin sehr gering.

Die weiteren Verkaufskandidaten Mathieu Beda (29) und Kenny Cooper (26) zählen dagegen zu den Großverdienern. Sie spielen zudem keine Rolle mehr bei Maurer. Und auch Antonio Rukavina gilt als möglicher Abgang - beim ihm hoffen die "Löwen" auf einen satten Transfererlös. Den 26-Jährigen verrechneten die Münchner beim Wechsel von Sven Bender nach Dortmund in der letztjährigen Winterpause - Stevic bezeichnete ihn einmal als einer der besten Transfers der 60er in der jüngsten Vergangenheit. Eine Einschätzung, der Rukavinia zuletzt nicht gerecht wurde, denn mehr als Zweitliga-Durchschnitt zeigte er nicht. Ob andere Vereine da Schlange stehen, ist mehr als fraglich.

Die Offiziellen sind optimistisch, die erste Hürde am 13. Januar meistern zu können. Doch Schneider warnt auch: "Es bleibt eng für die nächsten zweieinhalb Jahre."

Eine erste kleine Hürde wurde bereits genommen. Am Dienstag gab der Verein bekannt, dass Darlehensgeber und Investor Nicolai Schwarzer weiter an der Seite der "Löwen" stehe. Schwarzer bleibe im bisherigen Maß engagiert und unterstütze den Verein auch in Zukunft, hieß es in der Stellungnahme.

Sechs Wochen Pause für Daniel Halfar

Schon fast traditionell folgt einer positiven wieder eine negative Nachricht. Zum Auftakt der Rückrunde muss Coach Maurer zunächst ohne Daniel Halfar auskommen. Der Mittelfeldspieler zog sich nach Vereinsangaben einen Haarriss mit einer starken Entzündung im rechten Sprunggelenk zu. Dies ergab eine Untersuchung am Montag. Halfar war in der Trainingseinheit an Silvester umgeknickt und hatte anschließend über zunehmende Schmerzen geklagt. "Daniel darf seinen Fuß in den nächsten Wochen nicht belasten", sagte Mannschaftsarzt Dr. Alois Englhard. In der hinrudne kam er insgesamt 14-mal zum Einsatz und erzielte dabei eine kicker-Durchschnittsnote von 3,64.