Hoffenheim: Erster Winter-Neuzugang steht fest

Firmino soll Carlos Eduardo vergessen machen

Roberto Firmino

Roberto Firmino (li.) im Dress von Figueirense Futebol Clube. imago

Denn seit dem Verkauf Carlos Eduardos herrschte auf der Position des Zehners ein Vakuum bei 1899 Hoffenheim. Der 23-jährige Brasilianer leistete sich in seinen drei Jahren in Hoffenheim zwar den einen oder anderen Ausrutscher, doch sportlich war sein Wert für das Team von Trainer Ralf Rangnick unbestritten. In 58 Bundesligaspielen brachte er es auf 13 Tore und 15 Assists.

Doch ausgerechnet im System mit zwei Spitzen fehlte seitdem im Mittelfeld ein Mann auf der zentralen offensiven Position. Nun soll also Roberto Firmino diese Rolle ausfüllen. Am Montag unterschrieb der 19-Jährige nach überstandenem Medizincheck einen Viereinhalbjahresvertrag bis Sommer 2015.

Firmino gilt in seiner Heimat als eine der größten Nachwuchshoffnungen und wurde in der zweiten brasilianischen Liga zum besten Spieler gewählt. Hoffenheim stach im Rennen um ihn mehrere internationale Klubs aus.

"Wir freuen uns sehr, mit einem Toptalent aus Brasilien unseren Kader verstärken zu können, an dem auch zahlreiche internationale Klubs Interesse zeigten. Wir werden ihm die notwendige Zeit geben, sich bei uns einzugewöhnen. Seine Qualitäten als offensiver Mittelfeldspieler hat er mit acht Toren in 36 Spielen und seiner Wahl zum besten Zweitliga-Spieler in Brasilien bereits unter Beweis gestellt", so Manager Ernst Tanner.

Über die Ablösemodalitäten vereinbarten die beteiligten Parteien Stillschweigen. Sie soll aber bei rund vier Millionen Euro liegen.

Damit verbunden scheint aber auch der Abschied einiger Spieler im Winter. Erster Kandidat soll Prince Tagoe sein. An dem Ghanaer bekundete zuletzt Liga-Konkurrent 1. FC Nürnberg Interesse. Ein Gespräch am Rande des 1:1 am letzten Samstag habe es aber laut Tanner nicht gegeben.