DFB-Junioren-Pokal: VfB scheitert in Gladbach

BVB: Endstation Ludwigspark

Marc-André ter Stegen (U19 Borussia Mönchengladbach)

Hielt im Pokal den Kasten der U19 sauber: Gladbachs Keeper Marc-André ter Stegen, der ansonsten das Tor der U23 hütet. imago

Gladbachs Rückkehrer machen den Unterschied

Überraschend deutlich setzte sich Borussia Mönchengladbach im ersten Achtelfinal-Spiel gegen den in der Liga noch ungeschlagenen VfB Stuttgart durch und zog ins Viertelfinale ein. Mit 3:0 siegten die Fohlen, die aufgrund der Absage des Spiels der U23 auf die bereits dort in der Regionalliga aktiven ter Stegen, Kachunga, Korb und Malli zurückgreifen konnten. Und diese hatten entscheidenden Anteil am Erfolg: Malli trat eine Ecke, die Verteidiger Zimmermann per Kopf zum 1:0 nutzte, die weiteren schön herausgespielten Treffer erzielte Kachunga.

Auch Halle scheitert in Jena

Regionalligist FC Carl Zeiss Jena schaltete bereits den zweiten Bundesligisten aus. Nachdem die Thüringer in der ersten Pokalrunde gegen Eintracht Frankfurt mit 2:0 gewann, behielt Jena auch gegen den Halleschen FC die Oberhand. Für die Mannschaft von Trainer Olaf Holetschek trafen Barth (61.) und Schmidt (79.).

DFB-Junioren-Pokal, 1. Runde

Bremen wird Favoritenrolle gerecht

In einem weiteren Duell eines NOFV-Regionalligisten gegen einen Nord-Bundesligisten war der 1. FC Lokomotive Leipzig chancenlos. Werder Bremen siegte sicher mit 3:0. Der Nebenplatz des Bruno-Plache-Stadions machte es den spielerisch überlegenen Bremern nicht leicht, Leipzig hielt mit viel Kampf dagegen. Hahn (40.) und Torjäger Füllkrug (55., 86.) brachten Werder mit ihren Toren ins Viertelfinale.

Wölfe lassen in Kiel nichts anbrennen

Einen Favoritensieg feierte der VfL Wolfsburg am Sonntag in Kiel. Im Aufeinandertreffen von zwei Nord-Bundesligisten behielt der souveräne Tabellenführer mit 3:0 die Oberhand. Pini (38.), Uzun (50.) und Gogia (79.) erzielten die Treffer beim hochverdienten Erfolg der Niedersachsen, die Holstein zu keiner Phase des Spiels ernsthafte Aussichten auf ein Weiterkommen ließen.

Neun Rostocker sichern den Viertelfinal-Einzug

A-Junioren-Meister Hansa Rostock agiert im Pokal minimalistisch: Nachdem in Runde eins schon Mainz 05 1:0 aus dem Weg geräumt wurde, gelang dies mit dem gleichen Ergebnis auch gegen die SpVgg Greuther Fürth. In einer kampfbetonten Partie hatten die Ostseestädter dabei aber ein hartes Stück Arbeit zu erledigen, denn bereits in der 29. Minute sah Trybull wegen einer Tätlichkeit Rot. In Unterzahl konzentrierte sich Hansa auf die Verteidigung des eigenen Tores und hatte auch Glück, dass zwei Treffer der Gäste wegen Abseits nicht anerkannt wurden. Zehn Minuten vor dem Ende ließ sich dann Grupe einen Foulelfmeter nicht entgehen und traf zum letztlich entscheidenden 1:0 für die Rostocker, die nach Gelb-Rot gegen Jensen (87.) die Schlussphase auch in doppelter Unterzahl ohne Gegentreffer überstanden.

Nur Albutat trifft für Freiburg

In einer überlegen geführten Partie siegte der SC Freiburg im Heimspiel gegen den Hamburger SV mit 1:0. Aus der Überlegenheit heraus kamen die Breisgauer aber zunächst zu wenigen Möglichkeiten. Als sich die Chancen nach Albutats Kopfballtreffer zum 1:0 kurz nach der Pause (48.) häuften, ließen die SC-Spieler sie großzügig aus. Die Hamburger kreuzten nur selten gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, meist war dann beim aufmerksamen Keeper Schwolow Endstation. Vom Spiel seiner Mannschaft war Freiburgs Trainer Christian Streich durchaus angetan: "Was die Jungs über das gesamte Spiel gezeigt haben, war in allen Belangen sehr, sehr gut." Einzig die Chancenverwertung hatte der Coach zu bemängeln.

BVB scheitert im Elfmeterschießen

Eine Überraschung schaffte der 1.FC Saarbrücken. Der Tabellenführer der Regionalliga Südwest - mit 30 Punkten aus elf Spielen knapp vor Trier und Koblenz liegend, die aber jeweils eine Partie weniger ausgetragen haben - kegelte Borussia Dortmund durch ein 4:3 im Elfmeterschießen aus dem Pokal. Nach dem Führungstreffer durch Silaj (56.) hatte der BVB-Nachwuchs, bei dem erstmals in einem Pflichtspiel der vom VfL Bochum gekommene Heuer Fernandes zwischen den Pfosten stand, das Viertelfinale schon vor Augen. Doch in der 90. Minute rettete FCS-Kapitän Wurtz sein Team in die Verlängerung. Da die torlos blieb, ging die Begegnung beim Stand von 1:1 ins Elfmeterschießen.

Vor rund 200 Zuschauern im Saarbrücker Ludwigsparkstadion scheiterten beim BVB Mustic und Rüdiger vom Punkt. Da auf Seiten des Regionalligisten mit Ehrmann lediglich ein Akteur seinen Schuss nicht in die Maschen setzte, zogen die Saarländer ins Viertelfinale ein.

DFB-Junioren-Vereinspokalsieger 2010: TSG Hoffenheim

Der erste Schritt zur Titelverteidigung ist gemacht: 2009/2010 gewann Hoffenheim den DFB-Junioren-Pokal. imago

Hoffenheim macht den ersten Schritt

1899 Hoffenheim hat die erste Hürde auf dem Weg zur Titelverteidigung erfolgreich genommen. Beim 3:1 über den TuS Mayen war aber eine Steigerung nach der Pause nötig, um die Überraschung durch den Rheinlandligsten zu vermeiden. Die konzentriert auftretenden Mayener waren nämlich durch Distelrath in der 56. Minute in Führung gegangen. Doch der Bundesligist erhöhte im Anschluss den Druck und drehte das Spiel durch Metzger (62.) und einen von Hofmann verwandelten Foulelfmeter (67.) schnell. Mit dem 3:1 durch Tedesco (79.) war der Erfolg der Hoffenheimer besiegelt.

Die Kraichgauer stehen somit als einer von sechs Bundesligisten neben den beiden klassentieferen Vertretern aus Jena und Saarbrücken im Viertelfinale, das für Sonntag, den 20. Februar 2011 angesetzt ist.