DFB: Zwei Varianten für die Regionalligareform

Der Rauball-Plan löst die Probleme

Dr. Reinhard Rauball

Problem gelöst: Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball. imago

Über diesen Plan dürfte der 40. DFB-Bundestag am kommenden Freitag in Essen ruhig verlaufen, nachdem es in den vergangenen Wochen zum Streit zwischen Profis und Amateuren wegen der von zwei DFB-Landes­verbänden beantragten Reform der Regionalliga gekommen war. Seit Freitag stehen zwei Varianten zur Diskussion, aus denen DFB und Ligaverband bis zum Bundestag ein Konsensmodell formen wollen.

Die erste Variante sieht eine Satzungsänderung vor, wonach die Zuständigkeit für die Regionalliga ab Sommer 2012 vom DFB an die Regional- und Landesverbände übertragen würde. Bei Zustimmung des Bundestages hat der Ligaver­band seine Bereitschaft signalisiert, der Erweiterung der Regionalliga von momentan drei auf fünf Staf­feln zuzustimmen.

Die zweite Variante beinhaltet die Einberufung einer Kommission, die bis zu einem außerordentlichen Bundestag Anfang 2011 eine grund­legende Reform erarbeiten soll.

Rainer Franzke