3. Liga

Andreas Hofmann der Gewinner

Aalen: Andreas Schön sitzt auf der Bank

Andreas Hofmann der Gewinner

Andreas Hofmann (li.) im Zweikampf mit Arne Feick (re.)

Derzeit gesetzt: Aalens Mittelfeldspieler Andreas Hofmann (li.). imago

"Unser Spiel aus der Regionalliga ist nicht mehr gefragt. Wir haben anfangs immer schöner gespielt als die Gegner, aber es ist nicht viel hän­gen geblieben. Uns war allen klar, dass wir uns anpassen müssen." Das hat Scharinger getan, Aalen hat sich auf einen Nichtabstiegs­platz hochgekämpft. Doch die Anpassung hat auch einen großen Verlierer: Andreas Schön. Der technisch brillante Kreativ- und Lieblingsspieler Scharingers sitzt auf der Bank. "Er ist sicherlich einer der Leid­tragenden", sagt der Trainer über den 21-Jährigen.

Einen Gewinner gibt es aber auch. Andreas Hofmann, im Meisterjahr und zu Saison­beginn meist nur zweite Wahl, glänzt neben Benjamin Barg auf der Doppelsechs. "Jetzt sind seine kämpferischen Qualitäten gefragt", so Scharinger. Nun könnte auch die Flexibilität des 24-Jährigen gefragt sein. Denn in der Innenverteidigung gibt es große Personalnöte. Hofmann ist einer der Kandidaten, die dort einspringen können.

Alexander Haag