Heidenheim: Das Lazarett lichtet sich

Schmidt sieht Spiel auf Augenhöhe

Florian Krebs

Zurück auf dem Rasen: Heidenheims Lazarett lichtet sich langsam. imago

"Natürlich haben wir auch Fehler gemacht, wie beispielsweise nach der 3:0-Führung in München, was aber zum Glück ohne Folgen blieb. Wir müssen weiter hart an uns arbeiten und uns stabilisieren, dann haben wir alle Möglichkeiten." Ohne negative Folgen blieben die vielen Verletzungen, die klaglos kompensiert wurden, obwohl zeitweise bis zu acht Stammspieler aus dem 23er-Kader gleichzeitig ausfielen.

Schmidt: "Wir haben großen Wert darauf gelegt, uns in der Breite zu verstärken, und das ist uns gelungen." Die Partie gegen den Tabellendritten Wehen Wiesbaden sieht Schmidt durchaus als Spitzenspiel. "Sie sind robust und zweikampfstark in der Abwehr und brandgefährlich im Spiel nach vorn", so der FCH-Coach, der dennoch ein Spiel auf Augenhöhe erwartet.

Und das Lazarett lichtet sich. Florian Krebs und Martin Klarer standen schon im Test gegen den VfB Stuttgart (2:3) in der Anfangself, Fabian Aupperle absolvierte (mit Gesichtsmaske) einen zehnminütigen Kurztest und stünde als Alternative zur Verfügung. Richard Weil und Andi Spann, die zuletzt wegen muskulärer Probleme pausierten, sind wieder fit.

KLAUS DIETER HAAS