Bundesliga

Rummenigge: Robben war schon vor der WM verletzt

Bayern fordern Entschädigung

Rummenigge: Robben war schon vor der WM verletzt

Arjen Robben

Skeptischer Blick: War Robbens WM-Einsatz ein Fehler? picture-alliance

Seit Montag hat der FC Bayern die Aufnahmen der Kernspintomographie vorliegen, die von Robbens linkem Oberschenkel nach dem Testspiel der Niederländer gegen Ungarn am 5. Juni gemacht wurden. Und die Münchner sind sich sicher: Der Muskelriss, das fünf Zentimeter große Loch im Oberschenkel, das Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt vergangene Woche feststellte, ist keine neue Verletzung. "Jetzt haben wir den Beweis, dass der Muskelriss vor der Weltmeisterschaft passiert ist", sagte Rummenigge: "Der Status ist derselbe." Die Bayern sind sich nun sicher, dass Robben bei der WM mit jener Verletzung spielte, wegen der er nun bis mindestens Mitte Oktober aussetzen muss: "Die Verletzung war da, und ist noch immer vorhanden." In den Niederlanden war dagegen beim frisch gebackenen "Fußballer des Jahres" nur ein leichter Muskelfaserriss diagnostiziert worden.

Ziel ist es, dass sie die Gehaltszahlungen für die Dauer des Ausfalls kompensieren.

Karl-Heinz Rummenigge fordert Geld vom niederländischen Verband

Geht es nach Rummenigge, soll nun der niederländische Fußball-Verband KNVB für sein Fehlverhalten bezahlen - im wahrsten Sinne des Wortes: "Ziel ist es, und da mache ich keinen Hehl daraus, dass sie die Gehaltszahlungen für die Dauer des Ausfalls kompensieren", stellte der Vorstandvorsitzende der Bayern klar, der nun warten wolle, bis KNVB-Präsident Michael van Praag aus seinem Urlaub zurückgekehrt ist, um die Angelegenheit zu klären.

Und auch der Weltverband FIFA musste sich aus der bayerischen Landeshauptstadt noch einmal Kritik gefallen lassen. Bezogen auf die gängigen FIFA-Statuten, die besagen, dass die Klubs während Abstellungsperioden zur Nationalmannschaft keinen Zugriff auf ihre Spieler haben, sagte Rummenigge: "Wenn ich eine Wohnung vermiete, darf ich doch auch ab und zu reinschauen."