Bundesliga 2001/02, 19. Spieltag
17:35 - 4. Spielminute

Gelbe Karte
van Burik
Hertha

17:39 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Koller
Kopfball
Vorbereitung S. Reuter
Dortmund

17:54 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
R. Maas
Hertha

17:56 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
S. Reuter
Dortmund

18:06 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Fiedler
Hertha

18:07 - 36. Spielminute

Foulelfmeter
Ewerthon
verschossen
Dortmund

18:15 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
M. Hartmann
Hertha

18:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Neuendorf
für Goor
Hertha

18:42 - 54. Spielminute

Tor 2:0
Koller
Kopfball
Vorbereitung Rosicky
Dortmund

18:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Beinlich
für M. Hartmann
Hertha

18:59 - 71. Spielminute

Tor 2:1
Neuendorf
Linksschuss
Vorbereitung Marcelinho
Hertha

19:03 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Sverrisson
Hertha

19:04 - 76. Spielminute

Tor 3:1
Wörns
Kopfball
Vorbereitung Rosicky
Dortmund

19:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Evanilson
für Ewerthon
Dortmund

19:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Alex Alves
für Tretschok
Hertha

19:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Stevic
für Ricken
Dortmund

19:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Herrlich
für Koller
Dortmund

BVB

BSC

Bundesliga

Doppelpack von Koller

19. Spieltag, Borussia Dortmund - Hertha BSC 3:1 (1:0)

Doppelpack von Koller

Personal: Beim BVB saß Evanilson (Innenbanddehnung im Knie) zunächst nur auf der Bank, für ihn rückte Heinrich in die Mannschaft. Herthas Coach Röber ließ Schmidt (Meniskusquetschung) draußen, stattdessen lief Sverrisson auf.


Das Spiel im Live-Ticker Der 19. Spieltag im Überblick


Taktik: Der BVB verteidigte mit Dreierreihe, die Wörns (zentral) dirigerte. Dede (links) und Metzelder hielten ihre Seiten, auch wenn Goor und Marcelinho rochierten. Im Sturm hielt Koller als einziger seine Position, Rosicky und Ricken teilten sich die Aufgabe als dritte Spitze. Die Hertha, wieder mit einer Vierer- Abwehrkette angetreten, verzichtete diesmal auf eine direkte Manndeckung gegen Rosicky. Auffällig war, dass beide Trainer im Mittelfeld die Außenbahnen nicht besetzten. Deshalb ballte sich im Zentrum das Spielgeschehen.

Spielverlauf: Die frühe Führung gab dem BVB nicht die Sicherheit, um das Spiel nach eigenen Wünschen zu gestalten. Die Borussia war im Spielaufbau zunächst nur stark, wenn sich Reuter und Metzelder über rechts nach vorne einschalteten. Zentral hakte es, da Kehl seine Rolle sehr defensiv interpretierte, und Ricken zu wenig für die Offensive tat. Rosicky glänzte nur, wenn er selbst in die Spitze vorstieß. Berlin, sehr ball- und passsicher, zeigte sich durch das 0:1 nicht geschockt. Allen voran Marcelinho sorgte für Gefahr, allein, der entscheidende Pass in den Strafraum kam nicht an. Nach dem Wechsel wurde der BVB stärker, weil Rosicky aufdrehte, Kehl sich mehr nach vorne einschaltete und Ewerthon munterer wurde. Nach dem 2:0 sah der BVB bereits wie der sichere Sieger aus, kam aber durch Neuendorfs Anschlusstor kurz in Bedrängnis.

Fazit: Ein temporeiches Spiel mit vielen Torszenen. Hertha bestätigte seinen Ruf als beliebtester Dortmunder Punktelieferant - seit 30 Jahren sind die Berliner in Dortmund ohne Sieg.

Spieler des Spiels

Jan Koller Sturm

2
Spielnote

2,5
Tore und Karten

1:0 Koller (7', Kopfball, S. Reuter)

2:0 Koller (54', Kopfball, Rosicky)

2:1 Neuendorf (71', Linksschuss, Marcelinho)

3:1 Wörns (76', Kopfball, Rosicky)

Dortmund

Lehmann 3 - Metzelder 2, Wörns 2,5 , Dede 2,5 - Kehl 3,5, S. Reuter 2,5 , Heinrich 4, Rosicky 2,5 - Ewerthon 4 , Ricken 4 , Koller 2

Hertha

Fiedler 2,5 - Rehmer 3,5, van Burik 3,5 , Sverrisson 5 , M. Hartmann 5 - R. Maas 4 , Dárdai 4, Tretschok 4 , Goor 5 , Marcelinho 2 - Preetz 4

Schiedsrichter-Team

Jürgen Aust Köln

4
Spielinfo

Stadion

Westfalenstadion

Zuschauer

63.000

Von Thomas Hennecke, Jan Lustig und Steffen Rohr