Bundesliga 2001/02, 18. Spieltag
20:17 - 17. Spielminute

Tor 0:1
Wilmots
Rechtsschuss
Vorbereitung Vermant
Schalke

20:27 - 26. Spielminute

Tor 0:2
E. Sand
Rechtsschuss
Vorbereitung Vermant
Schalke

21:11 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Agali
Schalke

21:14 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Möller
Schalke

21:15 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Oude Kamphuis
Schalke

21:20 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
C. Brand
für Rydlewicz
Rostock

21:26 - 70. Spielminute

Tor 1:2
Kai Oswald
Linksschuss
Rostock

21:31 - 75. Spielminute

Tor 1:3
Wilmots
Kopfball
Schalke

21:35 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Asamoah
für Agali
Schalke

21:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Kovacec
für Arvidsson
Rostock

21:35 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Maul
für Hirsch
Rostock

21:44 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Büskens
für Vermant
Schalke

21:46 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Mulder
für E. Sand
Schalke

ROS

S04

18. Spieltag, FC Hansa Rostock - FC Schalke 04 1:3 (0:2)

Schalke mit perfekter Chancenauswertung

Personal: Hansa begann im Vergleich zum 1:0 über die Bayern mit einer Änderung: Für den am Knie verletzten Lantz durfte der Torschütze vom Samstag, Hirsch, ran. Gleich vier Spieler tauschte Schalkes Coach Stevens nach dem 1:3 von Wolfsburg aus: Draußen blieben Böhme, Nemec (beide fünfte Gelbe Karte), Asamoah und Kmetsch (beide auf der Bank), für sie kamen Van Kerckhoven, Matellan, Agali und Vermant.


Das Spiel im Live-Ticker Der 18. Spieltag im Überblick


Taktik: Wie gewohnt vertraute Rostock einer Vierer-Abwehr. Emara kümmerte sich in dieser meist um Agali, die anderen drei Verteidiger teilten sich die Bewachung von Sand. Eine feste Zuordnung herrschte im Mittelfeld: Hirsch spielte gegen Möller, Wibran gegen Vermant und Yasser gegen Wilmots. Davor agierte Rydlewicz als hängende Spitze.

Matellan contra Beierle und Waldoch contra Arvidsson - so hieß es in Schalkes Abwehr, die bei gegnerischem Ballbesitz von den sich dann zurückziehenden Van Kerckhoven und Oude Kamphuis unterstützt wurde. Im offensiven Mittelfeld wechselten Vermant und Wilmots oft die Seiten, einer von beiden stieß bei Ballbesitz mit in die Spitze.

Analyse: Ruhig und abgeklärt, so kamen die Gelsenkirchener zu ihrem dritten Auswärtssieg in dieser Saison nach St. Pauli und Nürnberg. Schlüssel zum Sieg war eine sichere Abwehr. Waldoch und Matellan hatten ihre Gegenspieler so gut im Griff, dass diese aus dem Rostocker Mittelfeld seltenst angespielt werden konnten. In der Zentrale gefiel der lauffreudige Möller, und vorne wurden beide Chancen in der ersten Hälfte genutzt.

Das alles soll freilich nicht heißen, das die Blau-Weißen groß auftrumpften. Denn optische Vorteile besaßen die stets bemühten Rostocker, diese spiegelten sich aber nicht im Ergebnis, sondern lediglich im Eckenverhältnis wider. Zwar verkürzten die Hanseaten in ihrer einzigen starken Phase, die mit Hirschs Pfostenschuss (63.) begonnen hatte. Doch genau in diese herein entschied Wilmots die Partie.

Fazit: Effektive Schalker siegten verdient. Rostock zu harmlos, um die starke Defensive zu knacken.

Spieler des Spiels

Marc Wilmots Mittelfeld

2
Spielnote

3,5
Tore und Karten

0:1 Wilmots (17', Rechtsschuss, Vermant)

0:2 E. Sand (26', Rechtsschuss, Vermant)

1:2 Kai Oswald (70', Linksschuss)

1:3 Wilmots (75', Kopfball)

Rostock

Schober 3,5 - T. Lange 4,5 , Jakobsson 3,5, Kai Oswald 4 , Emara 4 - Hirsch 4,5 , Wibraan 5, Yasser 4,5, Rydlewicz 5 - Beierle 5, Arvidsson 5

Schalke

Reck 4 - Waldoch 3, Matellan 2,5 - Oude Kamphuis 3,5 , van Hoogdalem 3, van Kerckhoven 3,5, Wilmots 2 , Möller 3 , Vermant 2,5 - Agali 4 , E. Sand 3,5

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Stark Ergolding

2
Spielinfo

Stadion

Ostseestadion

Zuschauer

16.434

Von Sebastian Karkos und Stephan von Nocks