Bundesliga 2001/02, 16. Spieltag
18:08 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Cullmann
Köln

18:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Lottner
Köln

18:43 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
J. Keller
Köln

18:48 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Coulibaly
für But
Freiburg

18:53 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Kehl
für Hermel
Freiburg

18:56 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Kreuz
für J. Keller
Köln

19:00 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
F. Bruns
für Ramdane
Freiburg

19:01 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Diarra
Freiburg

19:06 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Sellimi
Freiburg

19:16 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
R. Song
Köln

19:15 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Scherz
für Timm
Köln

SCF

KOE

16. Spieltag: SC Freiburg - 1. FC Köln 0:0

Köln nach der Pause aggressiver

Personal: Volker Finke verzichtete nach dem UEFA-Cup-Aus gegen Rotterdam (2:2) auf die angeschlagenen Zkitischwili, Kehl und Tanko, ersetzte sie durch Sellimi, Ramdane und Willi. Auch Ewald Lienen baute im Vergleich zum 0:2 gegen Dortmund auf drei Positionen um: Cullmann, Balitsch und Lottner standen für den gesperrten Reich sowie Sinkala und Reeb in der Anfangsformation.


Das Spiel im Live-Ticker Der 16. Spieltag im Überblick


Taktik: Der SC-Freiburg setzte wieder auf flexible Raumdeckung übers gesamte Feld, umgesetzt von Finkes "Pärchentaktik": Zwei Manndecker, davor zwei defensive Mittelfeldspieler (Zeyer, Hermel) auf der "Kehl-Position" und zwei Mann auf den Außenbahnen. Im vorderen Bereich sollten vier gelernte Offensivkräfte wirbeln, im Mittelfeld rochierten But und Ramdane (gegen Rotterdam noch Angreifer) ständig, davor Iaschwili und Sellimi.

Die Gäste aus Köln begegneten dem SC sehr defensiv. Vor der Dreierkette verteidigte ein kompaktes Mittelfeld. Auf den Außenbahnen mussten Timm (gegen Kobiaschwili) und Springer (Willi) bei Ballbesitz der Freiburger nach hinten arbeiten. Kurth gab die einzige Spitze.

Analyse: Die sehr defensiv eingestellten Gäste verdichteten das Zentrum, was zur Folge hatte, dass sich das Geschehen in der Mitte ballte und der FC die Gastgeber in viele Zweikämpfe verwickelte. Freiburg gelang es nicht, sein Kurzpassspiel aufzuziehen, nur selten drangen die Gastgeber bis zur Grundlinie vor. Kobiaschwili schaltete sich auf links ab und zu mal ein, während Willi (rechts) keine Akzente setzen konnte. Das harmlose Kölner Offensivspiel litt darunter, dass sie zu wenig Spieler vor dem Ball hatten und zu langsam nachrückten.

Ein verändertes Bild in der zweiten Halbzeit. Köln aggressiver, zielstrebiger und entschlossener, rückte weiter auf und störte früh. Lottner, dem Hermel und Zeyer zu viel Platz ließen, gab nun den Regisseur und Timm tauchte viel öfter in der Spitze auf. Freiburg fehlte die Frische, um dagegenzuhalten, schaltete zu langsam und ließ Homogenität vermissen.

Fazit: Ein leistungsgerechtes Remis in einem durchschnittlichen Spiel. Köln in der zweiten Halbzeit entschlossener, die zunehmend müder werdenden Freiburger konnten letztlich über das Unentschieden froh sein.

Spieler des Spiels

Rigobert Song Abwehr

2
Spielnote

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Freiburg

Golz 3 - St. Müller 3, Diarra 3 - A. Zeyer 3,5, Hermel 3,5 , T. Willi 3,5, Kobiashvili 3, But 5 , Ramdane 5 - Iashvili 3,5, Sellimi 4

Köln

Pröll 3 - Zellweger 3, Cichon 3, R. Song 2 - Cullmann 4 , Balitsch 5, J. Keller 4 , Lottner 3 , Timm 4 , Springer 4,5 - M. Kurth 3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Franz-Xaver Wack Biberbach

3
Spielinfo

Stadion

Dreisamstadion

Zuschauer

25.000 (ausverkauft)

Von Peter Nickel, Thomas Roth und Stephan von Nocks