15:43 - 11. Spielminute

Tor 1:0
Tiffert
Rechtsschuss
Vorbereitung Ganea
Stuttgart

15:58 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Bürger
St. Pauli

16:14 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Meggle
St. Pauli

16:44 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
M. Rath
für Marcao
St. Pauli

16:44 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Konetzke
für Rahn
St. Pauli

16:45 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Wenzel
Stuttgart

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Carnell
für Tiffert
Stuttgart

17:02 - 74. Spielminute

Rote Karte
Kientz
St. Pauli

17:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Endreß
für Todt
Stuttgart

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Inceman
für Patschinski
St. Pauli

17:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Adhemar
für Ganea
Stuttgart

17:16 - 89. Spielminute

Tor 2:0
Endreß
Kopfball
Vorbereitung Adhemar
Stuttgart

VFB

STP

Bundesliga

Tiffert bereitete den Weg

11. Spieltag, VfB Stuttgart - FC St. Pauli 2:0 (1:0)

Tiffert bereitete den Weg

Personal: Weil Krassimir Balakov wegen muskulärer Probleme ausfiel, musste VfB-Trainer Magath die Startelf vom 1:4 in Leverkusen umbauen: Für den Bulgaren begann Tiffert. St. Pauli hingegen ohne Änderung im Vergleich zum 4:0 über Cottbus.


Das Spiel im Live-Ticker Der 11. Spieltag im Überblick


Taktik: Raumdeckung contra Manndeckung: Während es im Stuttgarter 4-2-3-1-System keine festen Zuordnungen gab - weder in der Abwehr noch im Mittelfeld, wo sich Soldo und Todt mit der Bewachung Meggles abwechselten, vertraute St. Pauli der konsequenten Päärchenbildung. Gibbs verfolgte Ganea, Amadou kümmerte sich um Seitz, Kientz blieb bei Hleb. Stanislawski spielte einen klassischen Libero.

Analyse: 45 Minuten lang waren die Schwaben ihrem Gast in allen Belangen überlegen, sie wirbelten die Abwehr des Aufsteigers kräftig durcheinander. St. Pauli machte es ihnen allerdings auch leicht: Gibbs gestattete Ganea viel zu viel Platz, Amadou ließ sich vom schnelleren Seitz permanent überlaufen, Bürger war gegen Tiffert völlig überfordert. Das frühe 1:0 des jungen Stuttgarters war bereits die vierte Großchance des VfB. Der hatte seinen überragenden Spieler zunächst in Soldo. Defensiv kaum gefordert, entlastete der Kroate Hleb im Spielaufbau, setzte seine Kollegen immer wieder gekonnt in Szene. Einen Gegenspieler hatte er freilich nicht.

Zur zweiten Hälfte sollte sich das Bild grundlegend ändern. Stuttgart zog sich zurück, wirkte plötzlich verunsichert und ließ die zuvor gezeigte Aggressivität vermissen. Soldos Fehlpassquote stieg zudem steil an. St. Pauli kontrollierte immer mehr das Geschehen, Marcao vergab die beste Gelegenheit zum Ausgleich (49.). Um die Offensive zu verstärken, rückte Stanislawski vor die Abwehr. Mehr als zwei, drei Ansätze zeigte der Aufsteiger allerdings nicht, Meggle war nie ein Regisseur. Konsequenz: Kaum Torgefahr, erst recht nicht in Unterzahl.

Fazit: Ein auf Grund der ersten Halbzeit verdienter Heimsieg, St. Pauli blieb insgesamt zu harmlos.

Spieler des Spiels

Christian Tiffert Abwehr

2,5
Spielnote

4
Tore und Karten

1:0 Tiffert (11', Rechtsschuss, Ganea)

2:0 Endreß (89', Kopfball, Adhemar)

Stuttgart

Hildebrand 3 - Hinkel 3,5, Rui Marques 4, Bordon 3, Wenzel 3,5 - Soldo 3, Todt 3,5 , Hleb 3, Tiffert 2,5 , Seitz 3,5 - Ganea 4,5

St. Pauli

Bulat 4,5 - Stanislawski 3,5, Gibbs 4,5, Amadou 5 - Kientz 5 , Bürger 5 , Bajramovic 3,5, Rahn 4 , Meggle 4,5 - Marcao 5 , Patschinski 5

Schiedsrichter-Team

Herbert Fandel Kyllburg

2
Spielinfo

Stadion

Gottlieb-Daimler Stadion

Zuschauer

23.000

Von George Moissidis und Bernd Salamon