Champions League 2000/01, Halbfinale
21:57 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Real Madrid)
Savio
für Guti
Real Madrid

21:58 - 55. Spielminute

Tor 0:1
Elber
Linksschuss
Vorbereitung Linke
Bayern

22:01 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Kahn
Bayern

22:14 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Paulo Sergio
für Scholl
Bayern

22:16 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Jancker
für Elber
Bayern

22:19 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Real Madrid)
Munitis
für Michel Salgado
Real Madrid

22:20 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Effenberg
Bayern

22:27 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Munitis
Real Madrid

22:34 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Hierro
Real Madrid

RMA

FCB

Champions League

Elber trifft Real mitten ins Herz

Halbfinale, Hinspiel: Real Madrid - Bayern München 0:1 (0:0)

Elber trifft Real mitten ins Herz

Real Madrids Trainer Vincente del Bosque vertraute dem im Viertelfinalrückspiel gegen Galatasaray Istanbul (3:0) erfolgreichen Team und setzte auf die gleiche Anfangsformation. Bei der Neuauflage des letztjährigen Halbfinals, das die "Königlichen" für sich entschieden, baute Bayern Münchens Coach Ottmar Hitzfeld seine Mannschaft im Vergleich zur Liga-Begegnung gegen den SC Freiburg (1:0) auf folgenden Positionen um: Lizarazu kam für Hargreaves, Jeremies ersetzte Santa Cruz und der wiedergenesene Elber rückte als einzige echte Spitze für Jancker ins Team.


Das Spiel im Live-Ticker Stimmen zum Spiel Das Halbfinale auf einen Blick


Spieler des Spiels

Oliver Kahn Tor

1
Spielnote

3,5
Tore und Karten

0:1 Elber (55', Linksschuss, Linke)

Real Madrid

Casillas 4 - Hierro 2,5 , Karanka 3, Michel Salgado 3,5 , Roberto Carlos 4 - Makelele 3, Helguera 4, Figo 2, McManaman 4 - Raul 4, Guti 5

Bayern

Kahn 1 - Kuffour 3, Andersson 1,5, Linke 3 - Sagnol 2, Jeremies 3,5, Lizarazu 3,5, Effenberg 3,5 , Salihamidzic 4, Scholl 3 - Elber 2

Schiedsrichter-Team

Hugh Dallas Schottland

3,5
Spielinfo

Stadion

Santiago Bernabéu

Zuschauer

75.000 (ausverkauft)

Deutlich spürbar war der große Respekt, den beide Mannschaften voreinander haben, in der Anfangsviertelstunde, die über ein gegenseitiges Abtasten nicht hinausging. Bayern stand wie erwartet sehr tief gestaffelt in der Defensive mit klarer Zuordnung bei Reals Sturmspitzen (Linke - Guti, Kuffour - Raul), während Figo, der überall auftauchte, im Wechselspiel übernommen wurde. Nach 15 Minuten wurde Real stärker und kam zu einer ersten guten Gelegenheit, als Figo Salgado auf der rechten Seite losschickte, der jedoch statt selbst zu schießen einen Mitspieler suchte und nach innen passte, wo er aber keinen Abnehmer fand. Bayern hatte ganz wenig Kontermöglichkeiten - das Spiel nach vorne als auch Schaltstation Effenberg wirkten nicht überzeugend - und konnte in der ersten Hälfte nur eine Torgelegenheit erspielen, als Scholl nach einem schönen Angriff einen Linksschuss aber neben das Tor verzog (20.). Danach spielte nur noch Real, das sich gegen eine kompakte und gut organisierte Bayern-Abwehr aber sehr schwer tat, zwingende Chancen zu erspielen. Wenn sich einmal eine Möglichkeit ergab, lief der Ball meistens über Hierro, Makelele und natürlich Figo, dem zuviel Spielraum gewährt wurde. Doch weder er (28.) noch der von ihm eingesetzte Raul (30.) konnten in der besten Phase der Heimelf ihre Farben in Front schießen, so dass es zur Halbzeit beim torlosen Remis blieb. Auch nach der Pause suchte Real weiter den Weg nach vorne, die Bayern nun aber anscheinend mit der Order, sich etwas weiter aus der eigenen Hälfte zu wagen, denn sie rückten nun aus dem Mittelfeld etwas mehr nach, so dass Elber nicht wie in den ersten 45 Minuten allein auf weiter Flur blieb. Die erste gute Chance konnte aber Madrid durch McManaman verzeichnen, der aus acht Meter am glänzenden Kahn scheiterte. Wie aus heiterem Himmel fiel dann der Führungstreffer für die Münchner (55.). Elber kam 20 Meter vor dem Tor an den Ball, drehte sich und zog ab. Der Aufsetzer flog ins linke untere Toreck, Casillas sah dabei nicht besonders glücklich aus. Real antwortete mit wütenden Gegenangriffen und hatte zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich, doch weder McManaman noch Helguera konnten den wieder einmal glänzend haltenden Kahn bezwingen. Mit zunehmender Spieldauer wirkte der FC Bayern nun sicherer, während sich bei den "Königlichen" Ratlosigkeit breit machte. Zwar war die Heimelf stets bemüht, zumindest zu einem Unentschieden zu kommen, doch zu stark präsentierte sich der überragende und diszipliniert spielende Deckungsverbund, der den knappen Vorsprung über die Zeit rettete. Mit einer starken Defensivleistung erzielte der deutsche Meister einen glücklichen Sieg und hat nun beste Aussichten, das Finale in Mailand zu erreichen. Real war spielerisch zwar das bessere Team, wirkte gegen die starke Bayern-Abwehr mit zunehmender Spieldauer aber ratlos, nachdem eigene Tormöglichkeiten nicht genutzt werden konnten.