20:36 - 3. Spielminute

Tor 0:1
E. Sand
Kopfball
Vorbereitung Mpenza
Schalke

20:39 - 6. Spielminute

Tor 0:2
Asamoah
Linksschuss
Schalke

20:51 - 18. Spielminute

Tor 0:3
Mpenza
Linksschuss
Vorbereitung Büskens
Schalke

20:52 - 20. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Seitz
für Lisztes
Stuttgart

21:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
R. Pinto
für Kauf
Stuttgart

21:55 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Bordon
Stuttgart

22:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Tiffert
für Gerber
Stuttgart

22:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Nemec
Schalke

22:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Eigenrauch
für Büskens
Schalke

22:07 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Mulder
für E. Sand
Schalke

22:14 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Kmetsch
für Asamoah
Schalke

VFB

S04

Halbfinale, VfB Stuttgart - FC Schalke 04 0:3 (0:3)

Schalker Parade-Sturm triumphierte

Personal: VfB-Trainer Ralf Rangnick nahm nach dem 6:1-Sieg gegen Kaiserslautern nur Seitz aus der Mannschaft, der zuletzt gesperrte Balakov kehrte in die Startformation zurück. Schalkes Coach Huub Stevens veränderte seine Elf nach dem 1:4 in Cottbus: Möller (zuletzt Knieprobleme) kam für Mulder, Büskens für den Rot-gesperrten Böhme.


Stimmen zum Halbfinale Das Spiel im LiveTicker


Taktik: Stuttgart setzte wieder auf eine Dreier-Abwehrreihe und zwei defensiven Mittelfeldspielern. Thiam wich von der rechten Halbposition auf die rechte Außenbahn. Lisztes, der für Balakov in der Offensivzentrale Platz machen musste, übernahm Thiams Posten. Mit Kauf sollte Lisztes sich die Bewachung von Möller teilen. Gerber war auf der linken Seite defensiv gebunden, weil Asamoah als dritte Spitze ständig mit nach vorne stieß.

Schalke stellte nach Cottbus personell um: Happe rückte links in die Dreier-Reihe, Nemec aus seiner defensiven Halbposition in die Abwehrzentrale. Van Kerckhoven besetzte die linke Außenbahn. Van Hoogdalem beschattete VfB-Regisseur Balakov. Büskens und Möller konzentrierten sich primär auf die Offensive.

Spielverlauf: Bevor der VfB sich auf Schalkes Spieler und System eingestellt hatte, lag er aussichtslos zurück. Vor allem, weil Lisztes und Thiam auf der rechten Defensivseite orientierungslos waren, marschierten die Gäste nach Belieben durch die VfB-Defensivreihen, vor allem Mpenza. Zudem sah Hildebrand bei zwei Gegentoren schlecht aus. Nach dem 0:3 (18.) reagierte Rangnick: Seitz kam als Mann für die rechte Bande, Thiam kehrte auf seine Position zurück. Van Hoogdalem machte Balakov das Leben schwer, so dass die VfB-Spitzen wegen mangelnder Unterstützung für den Bulgaren und lahmenden Flügelspiels kaum in Szene gesetzt wurden. Zudem sorgte Nemec für viel Ruhe in der Abwehr der Königsblauen, rückte später mehr ins Mittelfeld vor.

Zur zweiten Halbzeit stellte auch der VfB nochmal um: Thiam fungierte nun als einziger zentraler Defensivmann vor der Abwehr, Pinto spielte rechts, Seitz wechselte nach links, um Gerber zu entlasten. Schalke gestattete dem VfB ein optisches Übergewicht, doch die Stuttgarter verfingen sich häufig im dichten Abwehrnetz. Bei Kontern sorgte vor allem der starke Möller für Entlastung.

Fazit: Ein verdienter Erfolg der Schalker, die Stuttgarts Unordnung eiskalt ausnutzten.

Spieler des Spiels

Emile Mpenza Sturm

2
Spielnote

3
Tore und Karten

0:1 E. Sand (3', Kopfball, Mpenza)

0:2 Asamoah (6', Linksschuss)

0:3 Mpenza (18', Linksschuss, Büskens)

Stuttgart

Hildebrand 5 - T. Schneider 5, Soldo 4, Bordon 5 - Gerber 4,5 , Lisztes 5 , Kauf 5 , Thiam 5, Balakov 3,5 - Ganea 5, Adhemar 4,5

Schalke

Reck 3 - Hajto 3, Nemec 2 , Happe 3 - van Hoogdalem 3, van Kerckhoven 4, Möller 2, Büskens 3,5 , Asamoah 2,5 - E. Sand 2 , Mpenza 2

Schiedsrichter-Team

Alfons Berg Konz

2
Spielinfo

Stadion

Gottlieb-Daimler Stadion

Zuschauer

35.000

Von Manfred Ewald, Harald Kaiser und George Moissidis