French Open: Sieg über favorisierte Stosur

Schiavone schreibt Geschichte

Francesca Schiavone

Zeigte zum richtigen Zeitpunkt ihr bestes Tennis: French Open-Siegerin Francesco Schiavone. picture alliance

Im Finale der Debütantinnen benötigte Schiavone 1:38 Stunden, um Stosur (Australien/Nr. 7) mit 6:4, 7:6 (7:2) zu besiegen und sich zur Sandplatzkönigin von Paris zu krönen. "Ich bin einfach nur glücklich und habe mich unglaublich gefühlt", meinte Schiavone. Die 15.166 Zuschauer erlebten zuvor ein klasse French-Open-Finale, bei dem Schiavone im ersten Durchgang das Break zum 5:4 gelang. Wenig später verwandelte die variabel agierende Italienerin ihren zweiten Satzball.

Danach verlor die 29-Jährige allerdings den Faden und musste Stosur auf 4:1 davon ziehen lassen. Die Australieren zeigte im Folgenden trotz der Führung Nerven, gab den komfortablen Vorsprung aus der Hand und musste in den Tiebreak. Dort drehte Schiavone mächtig auf, ging 6:2 in Führung und verwandelte gleich ihren ersten Matchball. Am Ende der Partie in Roland Garros sank Schiavone zu Boden, um anschließend den Sand, auf dem sie Geschichte schrieb, zu küssen.

Für ihren Triumph kassiert Schiavone ein Preisgeld in Höhe von 1,12 Millionen Euro. Ihre Finalgegnerin Stosur bekommt 560.000 Euro. Zudem verbessert sich die Italienerin dank ihres Triumphes in der Weltrangliste auf Platz sechs und steht erstmals in den Top 10.