Wuppertal: Neuer Vertrag für Lorenz - Haas kommt

Zent ist zweiter Neuzugang

Felix Haas

Künftig für Wuppertal am Ball: Felix Haas kommt aus Düsseldorf und bringt Kollege Erhan Zent mit. imago

Haas lief 30-mal in der gerade zu Ende gegangenen Saison für die "kleine" Fortuna auf. Am letzten Spieltag sicherte sich der 22-Jährige mit den Rheinländern durch einen 2:1-Erfolg beim Bonner SC den Klassenerhalt in der Regionalliga West.

"Felix ist die erste Verpflichtung, die den neuen Weg des WSV in der kommenden Saison beschreibt – junge, erfolgshungrige Spieler aus der Region, die eine sehr gute fußballerische Ausbildung in einer Nachwuchsmannschaft eines Bundesligisten genossen haben", erläuterte WSV-Manager Markus Bayertz.

"Ich möchte mich mit dem Wechsel nach Wuppertal fußballerisch weiterentwickeln und freue mich auf den Verein, seine Fans und die Stadt", ließ Haas auf der Website der Wuppertaler verlauten. Der Abwehrspieler einigte sich mit dem Drittliga-Absteiger auf eine Zusammenarbeit über zwei Jahre.

Haas´ bisheriger und auch zukünftiger Teamkollege Erhan Zent unterschrieb ebenfalls bis 2012. Der 20-jährige Offensivspieler bestritt in der zurückliegenden Spielzeit 33 Partien für Fortuna II und markierte vier Treffer.

"Ich freue mich auf die sportliche Herausforderung mit einer neu formierten Mannschaft und bin natürlich stolz in der kommenden Saison das Trikot mit dem WSV-Wappen tragen zu dürfen", kommentierte Zent seinen Wechsel.

Lorenz bleibt - Radojewski trainiert die U21

Über weitere zwei Jahre wird die Zusammenarbeit mit Defensivstratege Stefan Lorenz fortgesetzt. Der 28-Jährige war erst im Oktober vergangenen Jahres von Rot-Weiß Essen an die Wupper gewechselt. In dieser Zeit kam er zu 22 Saisonspielen (zwei Tore) und konnte dabei überzeugen.

"Die Weiterverpflichtung von Stefan Lorenz hatte für uns die höchste Priorität, da er in der Rückrunde, in der er für den WSV spielte, gezeigt hat, dass er Einsatzwille und Identifikation zum Verein verkörpert", lobte Bayertz den ehemaligen Wolfsburger.

Lorenz, 22 Mal für Essen in der 2. Liga im Einsatz, erklärte: "Ich möchte auch weiterhin mit meinen Leistungen überzeugen und gleichzeitig den neuen, jungen Spielern mit meiner Erfahrung weiterhelfen."

Unterdessen gab der Verein bekannt, dass Peter Radojewski künftig wieder ausschließlich für die U21-Mannschaft des WSV verantwortlich sein wird. Der 41-Jährige hatte nach der Entlassung von Uwe Fuchs Anfang April das Traineramt der ersten Mannschaft übernommen. Den Abstieg konnte aber auch er nicht verhindern. Wuppertal musste als Letztplatzierter den Gang in die Regionalliga antreten.