Bundesliga

Kameruns WM-Fahrer Idrissou an der Angel

Gladbach: Stürmer aus Freiburg ist ablösefrei

Kameruns WM-Fahrer Idrissou an der Angel

Mohamadou Idrissou

Die WM vor der Brust und Gladbach im Auge: Der Kameruner Mohamadou Idrissou. imago

Idrissou zählt zum endgültigen Aufgebot der Nationalmannschaft Kameruns für die Weltmeisterschaft in Südafrika. In Freiburg machte der Angreifer in der abgelaufenen Saison mit neun Toren (vier Assists) auf sich aufmerksam, traf in 74 Ligaspielen 25-mal, seit er im Januar 2008 vom MSV Duisburg in den Breisgau gewechselt war. Mit seinen Qualitäten passt Idrissou perfekt ins Gladbacher Spielkonzept. Er ist schnell, bei einem Gardemaß von 1,90 Meter durchsetzungsstark und auch dank seiner Kopfballstärke torgefährlich; zudem arbeitet der Stürmer viel in der Defensive mit. In Freiburg spielte Idrissou als zweite Spitze oder auf der linken Offensivseite - in Borussias 4-4-2-System wäre er unter anderem eine Alternative zu Raul Bobadilla im Sturmzentrum oder auf der linken Außenbahn zu Juan Arango.

Die Freiburger lassen den Nationalspieler nur ungern ziehen. Mehrere Male versuchte die sportliche Führung, den auslaufenden Vertrag zu verlängern. Idrissou entschied sich trotz nachgebesserter Angebote gegen einen Verbleib. Abseits des Rasens gilt der Kameruner als problematisch. In der Vergangenheit fiel er mehrfach durch Eskapaden auf. Im Februar drohte ihm in Freiburg der Rauswurf, als er sich gegenüber den Teamkollegen ("Ich habe eh keine Lust mehr, mit euch Absteigern zu spielen. Ich spiele nächstes Jahr in der Champions League.") abfällig äußerte. SC-Trainer Robin Dutt begnadigte den Torjäger nach einer Aussprache mit dem erweiterten Mannschaftsrat - aus dem im Raum stehenden Wechsel Idrissous zu Schalke 04 wurde allerdings nichts.

Mit der Idrissou-Verpflichtung rückt ein vorzeitiger Abschied von Rob Friend (29, Vertrag bis 2012) näher. Dem Mittelstürmer sollen Angebote aus Deutschland, Frankreich und der Türkei vorliegen. Bisher pochte Sportdirektor Max Eberl auf einen Verbleib von Friend, der seinerseits kein weiteres Jahr als Edeljoker verbringen möchte. Doch zum Schnäppchenpreis wird die Borussia den Kanadier nicht ziehen lassen.

Jan Lustig