Bundesliga

Tosic kaum zu halten: Kommt Sako?

Köln: FC an Leihe des Franzosen interessiert

Tosic kaum zu halten: Kommt Sako?

Bakary Sako

Im Fokus der Kölner: Bakary Sako (AS St. Etienne). imago

Der Linksfüßer, meist auf dem rechten Flügel eingesetzt, war nicht nur der effektivste, sondern auch der mit Abstand beste Kölner Offensivspieler (kicker-Notenschnitt 3,30).

Doch dass der WM-Fahrer weiter für den FC aufläuft, ist unwahrscheinlich. Der Klub ist nicht in der Lage, die Ablöse (etwa fünf Millionen Euro) zu stemmen. Die Möglichkeit einer weiteren Leihe "ist nicht gegeben zum jetzigen Zeitpunkt", so Manager Michael Meier. ManU will Tosic lieber verkaufen. Es heißt, ManU sei an Tosics Nationalelfkollegen Milos Krasic von ZSKA Moskau interessiert, im Gegenzug soll Tosic an ZSKA abgegeben werden und dort die frei werdende Stelle rechts außen besetzen.

Wie dem auch sei. Tosic ist für den FC, der wohl erst 2011 wieder etwas größer investieren kann, kaum zu halten. Deshalb sucht der Klub intensiv Ersatz und ist dabei auf Bakary Sako (22) vom AS St. Etienne gestoßen. Der Franzose ist beidfüßig, schussstark, körperlich robust und dynamisch. Nach einer guten Zweitligasaison wechselte Sako 2009 nach St. Etienne, pendelte dort aber zwischen dem Status Joker und Startelfspieler hin und her (30 Einsätze, 17 von Beginn, ein Tor, zwei Vorlagen). Sako kann auf beiden Seiten spielen, notfalls gar als Außenverteidiger, hat seine Stärken aber in der Offensive.

Mit Sako, der im Herbst 2009 viermal für Frankreichs U 21 spielte, bekäme Köln einen talentierten, aber nicht ausgereiften Akteur. Was den Deal für den klammen FC interessant macht: St. Etienne würde Sako ausleihen - und anders als ManU im Fall Tosic wohl auch eine Kaufoption im Vertragswerk zulassen.

Stephan von Nocks