Schalkes Stürmer fährt nicht nach Südafrika - "Traum ist geplatzt"

Ohne Kevin Kuranyi zur WM

Joachim Löw und Kevin Kuranyi

Treten im Sommer keine gemeinsame Reise nach Südafrika an: Joachim Löw und Kevin Kuranyi. picture alliance

"Es wäre für uns kein Problem gewesen, ihm trotzdem in der Nationalmannschaft eine neue Chance zu geben. Bei allen Überlegungen in unserem Trainerteam sind wir jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass wir taktisch und personell andere Vorstellungen für die Zusammenstellung des WM-Aufgebots haben. Dies habe ich heute mit Kevin, der eine starke Saison gespielt hat und den ich für einen charakterlich einwandfreien Profi halte, in aller Offenheit erörtert", gab Löw am Montag bekannt.

Kuranyi hat in dieser Saison für die Königsblauen bislang 18 Bundesliga-Saisontore erzielt. In den letzten Wochen und Monaten hatten sich viele Experten für ein Comeback des ehemaligen Stuttgarters ausgesprochen, der von Löw im Oktober 2008 aus der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) geworfen worden war. Der Angreifer hatte aus Frust über seine Nichtberücksichtigung für das WM-Qualifikationsspiel in Dortmund gegen Russland (2:1) das DFB-Team eigenmächtig verlassen. Insgesamt lief Kuranyi 52-mal für Deutschland auf und erzielte dabei 19 Treffer.

Kuranyi zeigte sich enttäuscht über seine Nichtnominierung. "Wie jeder Fußballer habe ich schon als kleines Kind davon geträumt, an einer Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen. Dieser Traum ist jetzt zum zweiten Mal geplatzt", teilte der Angreifer, der bereits 2006 nicht im Kader war, auf seiner Internetseite mit. Darüber sei er "sehr traurig", so Kuranyi.

Ich habe mein Bestes gegeben. Ich weiß, dass ich damals Mist gebaut habe. Deshalb habe ich mich persönlich und öffentlich dafür entschuldigt. Und ich habe auch sportlich in dieser Saison alles gegeben. Leider hat das nicht gereicht.

Kevin Kuranyi

Damit steigen die Chancen für die weiteren Sturm-Kandidaten: Stefan Kießling (Bayer Leverkusen), Cacau (VfB Stuttgart), Mario Gomez (Bayern München), Miroslav Klose (Bayern München), Lukas Podolski (1. FC Köln) und Patrick Helmes (Bayer Leverkusen).

kicker

WM 2010

Am Donnerstag um 12 Uhr wird Löw im Mercedes-Benz Museum Stuttgart zunächst ein erweitertes Aufgebot bekannt geben. Die Entscheidung, welche 23 Spieler endgültig für das Turnier in Südafrika nominiert werden, fällt Löw dann mit Ablauf der FIFA-Meldefrist am 1. Juni 2010 während des Trainingslagers in Südtirol.

Für das Benefiz-Länderspiel gegen Malta am 13. Mai in Aachen wird Löw neben den WM-Kandidaten mehrere Perspektivspieler aus der U21 nominieren, teilte der DFB mit. Erst am 24. Mai wird Löw alle Spieler beisammen haben, wenn die Bayern-Akteure nach dem Finale in der Champions League zur Mannschaft stoßen.