3. Liga

Rasch: "Wir müssen die Nerven behalten"

Osnabrück: Nach der Pleite in Aue

Rasch: "Wir müssen die Nerven behalten"

Präsident Dr. Dirk Rasch, VfL Osnabrück

Hofft auf Ruhe und Unterstützung: Osnabrücks Präsident Dr. Dirk Rasch. imago

"Das war eine ganz bittere Niederlage, denn wir haben den Aufstiegskampf nicht so angenommen, wie man das tun muss", ärgerte sich Kapitän Angelo Barletta nach dem neunten torlosen Auswärtsspiel der Saison. Trainer Karsten Baumann war bedient und musste sich zusammenreißen, um nach seiner herben Kritik ("Das war wie das Spiel einer Herrenmannschaft gegen ein Schülerteam") den Blick nach vorn zu richten: "Wir müssen die Defizite klar ansprechen, dürfen aber nicht vergessen, dass wir noch alle Chancen haben."

Schon im Heimspiel am Mittwoch gegen Rot-Weiß Erfurt soll Wiedergutmachung betrieben werden. Denn wenn Aue und Braunschweig ihre Nachholspiele gewinnen, könnte sich der VfL auf Rang drei wiederfinden.

"Es geht in die heiße Phase, da müssen wir die Nerven behalten. Ich appelliere an die Fans, uns gerade jetzt bedingungslos zu unterstützen", hofft Präsident Dirk Rasch darauf, dass die Fans in der entscheidenden Phase hinter dem VfL stehen.

Harald Pistorius