2. Bundesliga

Rösler kritisiert Lienen

1860 München: Beda wird operiert - Schäffler gesperrt

Rösler kritisiert Lienen

Fußball, 2. Bundesliga: Sascha Rösler (1860 München)

Torschütze und Kritiker: Sascha Rösler sprach Klartext. imago

Dass Benny Lauth und Alexander Ludwig erneut nicht in der Startelf standen, hält Rösler für einen Luxus, den sich 1860 nicht leisten kann. "Das sind zwei Spieler, da muss man sich schon fragen: Warum sitzen sie auf der Bank", sagte er und gab zwei Antwortmöglichkeiten. "Man kann es sich leicht machen und sagen: Okay, vielleicht liegts nur an ihnen." Aber vielleicht, gab er zu bedenken, "setzt man sie auch nicht richtig ein. Es ist schade, dass wir ihre Qualität nicht richtig ins Spiel bringen."

Über seine Zukunft sagte Rösler (32), den Lienen als "Spieler für die Gegenwart" bezeichnet: "1860 ist die erste Option, aber es ist klar, dass man die Augen offen hält."

Trümmerbruch: Beda wird im Gesicht operiert

Derweil muss sich Innenverteidiger Mathieu Beda (28) am Freitag einer Operation unterziehen. Der Franzose hatte gegen Cottbus bei einem Luftduell mit Emil Jula einen Trümmerbruch des Jochbeinbogens erlitten, wie 1860 am Dienstag bekanntgab, und musste deshalb bereits zur Pause ausgewechselt werden. Die medizinische Abteilung der "Löwen" geht von rund vier Wochen Ausfallzeit aus.

Versuchte Tätlichkeit: Schäffler fehlt zweimal

Zumindest für die kommenden beiden Partien gegen Arminia Bielefeld und bei Fortuna Düsseldorf ist auch Manuel Schäffler keine Option für Lienen. Der 21-Jährige kassierte beim Regionalligaspiel der Münchner U 23 bei Darmstadt 98 (0:2) am vergangenen Samstag die Rote Karte - und wurde nun "wegen einer versuchten Tätlichkeit gegen den Gegner" für zwei Meisterschaftsspiele der "Löwen" aus dem Verkehr gezogen. Das teilte das DFB-Sportgericht mit.