Ahlen: Kompletter Sturm fällt aus

N'Diayes Pech, Tankulics Glück?

Luka Tankulic

Stürmt er für den verletzten Momar N'Diaye? Luka Tankulic steht bereit. picture alliance

"Vielleicht hat es schon was geholfen. Andere Mannschaften wären nach dem Ausgleichstreffer Unions zusammengebrochen", spekuliert der Trainer und glaubt, dass jedes Puzzleteilchen seinen Teil zum Ganzen beitragen kann. Und im Hinblick auf die zwei Abstiegsduelle am morgigen Freitag auch soll.

"Da müssen wir was holen", verlangt der gelbgesperrte Baldo di Gregorio, der Hansa Rostock mit in den Schlamassel ziehen und beim Fernduell mit Koblenz (in Oberhausen) die Daumen für die Westfalen drücken will. Doch ausgerechnet jetzt bricht Ahlen der komplette Sturm weg: Momar N'Diaye zog sich nach dem Foul von Berlins Göhlert einen Wadenbeinbruch zu, Thomas Bröker gilt nach einem Bänderriss im Knie als Wackelkandidat und zu guter Letzt erlitt Dusko Stajic noch am Dienstag einen Muskelbündelriss in der Wade.

Da die Rückkehr des ausgemusterten Lars Toborg vom Trainer ausgeschlossen wird, müssen nun andere einspringen. "Luka Tankulic hat nach seiner Einwechslung Feuer und Bewegung reingebracht", setzt Hock im Kellerduell in Rostock eventuell auf den Sturm-Youngster. Viel spricht auch für eine Versetzung Julian Jenners nach vorne, was rechts Platz schaffen würde für den wiedererstarkten Torschützen Nils-Ole Book. "Wir haben gute Jungs, die das kompensieren", schlägt Hock die Trommel vor der Schlacht.

Uwe Gehrmann