Bundesliga

Labbadia: "Eine Serie starten"

Hamburg: Angeschlagenes Quartett

Labbadia: "Eine Serie starten"

HSV: Ruud van Nistelrooy und Bruno Labbadia

Arbeitet an seinem Comeback: Ruud van Nistelrooy im Gespräch mit Bruno Labbadia. imago

"Wir sind stark genug, um in den kommenden Spielen eine Serie zu starten", wird Labbadia auf der Website des Vereins zitiert. Dabei muss er möglicherweise auf den einen oder anderen Spieler verzichten, denn hinter dem Einsatz eines Quartetts steht noch ein Fragezeichen.

Marcell Jensen plagte sich die vergangenen Tage mit einer Magen-Darm-Grippe, absolvierte aber zumindest Teile des Trainings. "Die Krankheit hat Marcell doch arg mitgenommen, er soll aber langsam ins Mannschaftstraining zurückkehren", sagte Labbadia. Bei Ruud van Nistelrooy reichte es bisher nur zu einer individuellen Einheit. Allerdings hofft der niederländische Angreifer auf sein Comeback gegen die Hertha. Auch für Mladen Petric stand nach seinem Bänderanriss im Sprunggelenk Einzeltraining auf dem Programm.

Rost fährt Rad

Bleibt noch Keeper Frank Rost. "Frank hat immer noch Schmerzen, war heute Morgen lediglich Rad fahren. Letztlich muss er am Wochenende entscheiden, ob er einsatzfähig ist – da kommt es viel auf sein persönliches Gefühl an", lässt Labbadia die Entscheidung in der Hand seines Torhüters.

Mit wem auch immer der HSV am Samstag ins Spiel gegen Hertha BSC Berlin geht, die Marschroute des Trainers steht natürlich: "Wir spielen zu Hause und wollen unbedingt gewinnen!"