Hamburg: Kein Ellenbogenbruch

Entwarnung bei Rost

Frank Rost, Hamburger SV

Verletzt: Frank Rost musste wenig später in München vom Platz. picture alliance

Beim Gegentreffer von Franck Ribery war Rost schon nicht mehr zwischen den Pfosten des Hamburger Gehäuses zu finden. Wolfgang Hesl hatte den Platz des Stammkeepers eingenommen und feierte sein Liga-Debüt in dieser Spielzeit.

Rost musste in der Halbzeit weichen, weil er sich eine Verletzung am Ellenbogen zugezogen hatte. Der Schlussmann fiel in der 21. Minute, attackiert von Schweinsteiger, unglücklich auf seinen Ellenbogen. Es bestehe bei dem 36-Jährigen der Verdacht auf einen Ellenbogenbruch, meinte der HSV-Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann in der Halbzeit des Spiels in München.

zum Thema

Bei einer Kernspintomographie am Montag ließ sich diese Vermutung aber nicht bestätigen. Vielmehr konnte bei Rost Entwarnung gegeben werden. Der Torwart zog sich "nur" eine Prellung des Ellenbogengelenks zu. Ob er am Samstag im Heimspiel gegen Schlusslicht Hertha BSC schon wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch fraglich.

Rost hat in der Liga bislang alle 24 Partien in dieser Spielzeit bestritten, in der Europa League vertrat ihn Hesl beim abschließenden, für das Weiterkommen bedeutungslose Gruppenspiel bei Hapoel Tel Aviv (0:1).