Int. Fußball

Wien gliedert Linz ein

Österreich: Austria holt Nationalstürmer

Wien gliedert Linz ein

Roland Linz

Steht vor einer Rückkehr in die Heimat: Roland Linz wechselt zur Wiener Austria. imago

Nach österreichischen Medienberichten soll Linz zuvor ein Angebot von Hannover 96 abgelehnt haben, das sich nun mit dem Ivorer Arouna Koné verstärkt hat. "Nach Jahren der Wanderschaft wollte ich wieder in der Heimat spielen. Und da ist die Austria die erste Adresse, weil ich den Verein kenne", sagte der Stürmer schon im Vorfeld der Bekanntgabe. Und in Richtung Niedersachsen: "Ich spiele lieber um den Meistertitel als um den Abstieg."

Linz, der 35 Länderspiele für Österreich absolviert hat, spielte jahrelang im Ausland, unter anderem in Nizza, bei Boavista Porto und in Braga (beide Portugal), beim Grasshopper-Club in Zürich sowie zuletzt bei Gaziantepspor in der Türkei. Nun ist er zurück bei den Violetten, mit denen er zweimal Meister geworden war. Eine "Herzensangelegenheit", so der Spieler. Auch beim Traditionsverein im Stadtteil Favoriten freut man sich auf Linz: Vorstand Thomas Parits bezeichnete den Goalgetter als "erstklassigen Stürmer" und aufgrund seiner Klasse "als einen der besten Torjäger Österreichs".

Linz soll bei seinem Ex-Klub, für den er unter anderem in der Saison 2005/06 aktiv war und Torschützenkönig wurde (15 Treffer), einen Vertrag bis zum Sommer unterzeichnen, verbunden mit einer Option für drei weitere Spielzeiten. Die Austria hat mit seiner Verpflichtung auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Rubin Okotie und Tomas Jun reagiert, die vorerst weiter nicht zur Verfügung stehen. Nicht mehr im Kader steht derweil Thomas Krammer, der zur Admira wechselte.

Pokalsieger Austria belegt derzeit in der österreichischen Bundesliga hinter Erzrivale Rapid und Meister Red Bull Salzburg den dritten Rang. Am 13. Februar endet die Winterpause mit einem Heimspiel gegen Kapfenberg.