20:18 - 2. Spielminute

Tor 0:1
Herrlich
Linksschuss
Dortmund

20:23 - 7. Spielminute

Tor 1:1
Salihamidzic
Rechtsschuss
Vorbereitung Elber
Bayern

20:26 - 10. Spielminute

Tor 2:1
Elber
Kopfball
Vorbereitung Salihamidzic
Bayern

20:42 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Elber
Bayern

20:43 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Jeremies
Bayern

20:54 - 39. Spielminute

Tor 3:1
Scholl
Kopfball
Vorbereitung Sagnol
Bayern

21:19 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Dede
Dortmund

21:20 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Addo
Dortmund

21:20 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Lehmann
Dortmund

21:24 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Scholl
Bayern

21:30 - 58. Spielminute

Tor 4:1
Scholl
Rechtsschuss
Bayern

21:31 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Ikpeba
für Evanilson
Dortmund

21:35 - 64. Spielminute

Tor 5:1
Paulo Sergio
Rechtsschuss
Vorbereitung Salihamidzic
Bayern

21:38 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Strunz
für Jeremies
Bayern

21:38 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Zickler
für Paulo Sergio
Bayern

21:43 - 72. Spielminute

Tor 5:2
Addo
Rechtsschuss
Vorbereitung Ricken
Dortmund

21:45 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Tanko
für Reina
Dortmund

21:46 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Nijhuis
Dortmund

21:50 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Fink
Bayern

21:54 - 83. Spielminute

Tor 6:2
Salihamidzic
Kopfball
Vorbereitung Scholl
Bayern

21:55 - 84. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Heinrich
Dortmund

21:56 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Santa Cruz
für Scholl
Bayern

FCB

BVB

Bundesliga

BVB-Blitzstart brachte Bayern ins Rollen

11. Spieltag, Bundesliga: Bayern München - Bor. Dortmund 6:2 (3:1)

BVB-Blitzstart brachte Bayern ins Rollen

Eine beeindruckende Antwort auf die Schmach von Magdeburg gelang dem FC Bayern am Samstagabend gegen die Dortmunder Borussia. Mit 6:2 (3:1) kanzelte der Meister den BVB ab und bleibt damit am Spitzenreiter Hertha BSC dran.


Das Spiel im Live-Ticker Der 11. Spieltag auf einen Blick Analyse mit Noten folgt am Sonntagabend


Im Duell „Lehrer gegen Schüler“ mussten die Münchner auf ihren Regisseur Stefan Effenberg noch einmal verzichten. Nach dem Pokal-Debakel tauschte Ottmar Hitzfeld seinen Sturm wieder aus und ließ mit Elber und Sergio brasilianisch angreifen. Auch Matthias Sammer setzte im Olympiastadion auf Offensive. Reina und Herrlich agierten in der Spitze und über die Flügel sollten Evanilson und Dede den Bayern Probleme bereiten.

Das Spitzenspiel begann dann auch mit einem Dortmunder Paukenschlag. Ricken versucht es mit einem Anspiel in den Bayern-Strafraum. Den an sich harmlosen Ball lenkte Fink unglücklich ab und brachte somit Heiko Herrlich in Position, der aus zehn Metern zum siebten Mal in dieser Saison einschoss. Die Bayern reagierten trotz zahlreicher Misserfolge in den letzten Wochen gelassen und in für sie typischer Manier. Keine fünf Minuten nach dem 0:1 landete eine Scholl-Ecke über Giovane Elbers Scheitel hinweg bei Hasan Salihamidzic, der die Lederkugel etwas unorthodox mit dem Knie über die Torlinie bugsierte (7.). Drei Sekundenzeiger-Umdrehungen später funktionierte das brasilianisch-bosnische Zusammenspiel erneut prächtig. Diesmal war es Salihamidzic, der sich auf der rechten Außenbahn gegen Dede durchtankte und eine Maßflanke auf Elber schlug. Lehmann war gegen den Kopfstoß machtlos, die Verhältnisse in der bayerischen Landeshauptstadt waren wieder zurechtgerückt (10.).

Drei Tore nach zehn Minuten – und die 22 Akteure auf dem Rasen ließen die Herzen der Fans im für den späten Termin gut gefüllten Rund weiterhin höher schlagen. Zunächst fuhren die Bayern nach gut zwanzig Minuten einen blitzschnellen Tempogegenstoß. Elber, Salihamidzic, Scholl – wieder waren die drei Aktivposten des Münchner Offensivspiels bis dato beteiligt. Scholls Flanke köpfte Elber schließlich aus kurzer Distanz an den Querbalken. Im Gegenzug versuchte es „Billy“ Reina mit einem Schlenzer und fand in Kahn seinen Meister (22.). In der Folgezeit konnten sich beide Abwehrreihen etwas besser sortieren, Torchancen ergaben sich nun seltener. Erst in der Schlussphase von Abschnitt eins schalteten die Hausherren wieder einen Gang hoch. Sagnol durfte vom rechten Flügel flanken und Mehmet Scholl wuchtete das Leder per Kopf ins linke Eck zum 3:1 (39.). Sekunden vor der Pause hatte der BVB nochmals die Gelegenheit zu verkürzen. Reina, neben Ricken auffälligster Gästeakteur, ließ im Strafraum Sforza stehen und kam frei zum Schuss. Oliver Kahn parierte per Fußabwehr und brachte sein Team mit einem komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause.

Spieler des Spiels

Hasan Salihamidzic Mittelfeld

1
Spielnote

1
Tore und Karten

0:1 Herrlich (2', Linksschuss)

1:1 Salihamidzic (7', Rechtsschuss, Elber)

2:1 Elber (10', Kopfball, Salihamidzic)

3:1 Scholl (39', Kopfball, Sagnol)

4:1 Scholl (58', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

5:1 Paulo Sergio (64', Rechtsschuss, Salihamidzic)

5:2 Addo (72', Rechtsschuss, Ricken)

6:2 Salihamidzic (83', Kopfball, Scholl)

Bayern

Kahn 2 - Sagnol 2,5, Andersson 3, Sforza 2,5, Tarnat 3 - Jeremies 4 , Fink 3,5 , Scholl 1 - Salihamidzic 1 , Paulo Sergio 3 , Elber 2

Dortmund

Lehmann 4 - Nijhuis 5 , Wörns 3, Heinrich 5 - Metzelder 5, Dede 5 , Addo 5 , Ricken 3,5, Evanilson 5 , Reina 4 - Herrlich 4

Schiedsrichter-Team

Hartmut Strampe Handorf

2
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

62.000

Der BVB ging nach der Kabinenpredigt von Matthias Sammer ziemlich aggressiv zu Werke und kassierte erst einmal drei Verwarnungen. Konstruktives kam jedoch vorerst nicht dabei heraus. Die Bayern kontrollierten weiterhin das Geschehen. Nach einer knappen Stunde schritt Mehmet Scholl zum Freistoß: Aus 22 Metern zelebrierte der 30-Jährige den Ball ins linke Tordreieck zum entscheidenden 4:1 (59.). Keine drei Minuten später nächster Bayern-Freistoß: Tarnat knallt das Leder an den Pfosten, Salihamidzic bringt den Ball zurück vors Tor, wo Sergio abstaubt: 5:1 (62.). In der 71. Minute gelang Otto Addo mit seinem dritten Saisontor nach Vorarbeit von Ricken noch etwas Ergebniskosmetik. Das letzte Wort hatten jedoch die Bayern: Salihamidzics Kopfball nach Scholl-Ecke brachte das 6:2 und zugleich BVB-Abwehrchef Jörg Heinrich derart auf die Palme, dass er Sekunden später wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz flog (84.).